Ablenkung leicht gemacht.

Ich bin ja gerade mit dem Schreiben meiner Diplomarbeit beschäftigt. Vielmehr sollte ich das sein. Und über Facebook, Twitter und Co. recherchieren, weil ich über social media schreibe.

Stattdessen ertappe ich mich bei ganz anderen Dingen.

(Wobei ich sagen muss, dass ich die 1000 Wörter, die ich mir für heute vorgenommen hatte, auch geschafft habe)

Hier meine Top 5 Ablenkungsmethoden

in keiner bestimmten Reihenfolge.

1. Aufräumen/Umräumen/Putzen/Bügeln = Hausarbeit

Denn genau jetzt ist es uuuuultra wichtig, ein sauberes Zimmer/Haus/Apartment zu haben, in welchem die Möbel nach Feng Shui ausgerichtet sind und im T-shirt darf keine Falte sein. Sonst kann man sich einfach nicht konzentrieren. Richtig? Richtig.

Vorratsschränke aufräumen zählt auch zu Nr. 1. Oder Make-Up sortieren. Nagellacke nach Farben aufstellen (dazu braucht man Platz, also muss erstmal ein Regal freigeräumt werden). Die Inhalte des Kleiderschranks nach Saison ordnen.

Was man nicht alles sortieren kann!

2. Kochen und Backen

Ich habe einen Blog, also rede ich mir immer (erfolgreich!) ein, ich würde das ja lediglich für meinen Blog tun.

Aber welche „Entschuldigung“ habt ihr?!

Besonders gerne kreiert man dann ausgefallene Rezepte, für die man mindestens 2h in der Küche stehe. Sonst lohnt es sich ja nicht.

Hierzu zählen auch Hunger- bzw. Durstattacken. „Ich MUSS jetzt ein Glas Sprudel trinken“. Obwohl ich sonst IMMER stilles Wasser trinke. Und kein Sprudel im Haus habe. Oder „Mein Energielevel sinkt, ich merke das, weil ich mich nicht mehr konzentrieren kann. Ergo: ich MUSS jetzt einfach etwas essen“. Hm.

Solange man dann das Abendessen ausfallen lässt bzw. regelmäßig Sport macht … 😉

3. Celebrities im Internet stalken

Und jetzt sagt nicht, das würdet ihr nicht tun!

Wenn du dich noch nie dafür interessiert hast, was die A-Z Promis so tun, dann ist jetzt die Gelegenheit, damit anzufangen.

Wer sucht, der findet.

Mit ein bisschen Willenskraft entdeckt man uuuuunglaubliche Geschichten, die dein Leben verändern. *hust*

Du wolltest bestimmt schon immer mal eine Foto-Serie von den Kinder der dänischen Königsfamilie sehen, stimmt´s?

Wusste ich´s doch!

4. Telefonate mit Freunden/Familie

Dieser Punkt darf nicht fehlen.

Wenn du lange nichts mehr von deinen Freunden oder Familienmitgliedern gehört hast, ist genau jetzt der richtige Zeitpunkt, an dem du sie anrufen solltest. Und stundenlange Gespräche mit ihnen führst, versteht sich.

Besonders interessant ist zu wissen, wie es deren Haustieren geht bzw. was sich im Garten so getan hat. Nachbarn sind auch ein gutes Thema, um Zeit zu schinden.

Kommen wir zum letzten Punkt.

5. YouTube

Dem brauche ich nichts mehr hinzuzufügen, außer ein paar von meinen Favoriten zu listen.

Hier ein paar gute Beispiele:

Und es hört nicht auf! Allein hier von gibt es 3 Episoden, und unzählige Varianten mit „black girls“, „asian girls“, „guys“, „gay guys“. Man kann sich einige Stunden damit beschäftigen 🙂

Nicht zu vergessen auch diese 2 Videos:

Ich erkenne mich wieder 😀

oder das. Ich liebe Grace!

Alex und Liam haben das Script dazu aus meinem Kopf. Ich weiß zwar nicht, wie genau sie daran gekommen sind, aber es ist MEIN Material. 100 Pro.

Und noch eine letzte Koryphäe:

Jenna Marbles.

Natürlich könnte ich noch weitere, tolle Videos vorstellen, aber ich will euch nicht ablenken. mich nicht noch weiter vom Schreiben der Diplomarbeit abhalten.

Mit was werdet ihr abgelenkt bzw. mit was lenkt ihr euch ab? Habt ihr auch eine Top 5?

Advertisements

9 Kommentare zu “Ablenkung leicht gemacht.

  1. Haha, das kenne ich nur zu gut. Bei mir war es „How I met your Mother“ und Aufräumen (damals hatte ich eine tiptop-ordentliche Einzimmerwohnung… trotzdem hab ich immer noch was gefunden. Im Zweifelsfall mussten halt die Bücher neu sortiert werden :-))

    Übrigens stalke ich keine Celebrities im Internet 😉

  2. Geil. Ich stecke gerade in den letzten Zügen meiner Examensarbeit und müsste eigentlich nur noch 10-15 Seiten schreiben. Aber da ich noch bis 30.01. Zeit habe, folgt eine Ablenkung der nächsten…länger als nötig beim Hiwi Job bleiben, Wohung putzen (auch bei mir ganz weit vorne), Schränke, Schubladen ausmisten, umräumen, sortieren…mal schnell zu DM, Kochen, Freunde SMSsen..Facebook, Veganblogs…ich könnte ewig weitermachen. 😉

    • „nur“ 10-15 Seiten?! Oder war das schon Ironie? 😉
      oh ja, Blogs. Ich habe mir selbst etwas auferlegt: nur 10 Min. pro Tag für andere Blogs verwenden…
      Aber „schnell mal zu dm“ ist die beste Ablenkung überhaupt, hahahahahahahahahahahaahahahahaha!
      Ich sende Motivation (aber nicht meine!) und hoffe, du bestehst dein Examen nicht nur, sondern auch noch gut!

  3. Pingback: Statt einem Rezept… | Aber bitte mit Sojamilch!

Fragen? Anregungen? Wünsche? Oder einfach nur ein "Hallo"?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s