Warum man als Veganer Salat nicht langweilig findet.

Ich esse jeden Tag einen Salat.

Salat mit Linsen und Tofu

Salat mit Linsen, Tofu, eingelegten Tomaten und Artischocken, Kapern und Oliven mit Chilli-Dressing

Und jeden Tag auf Arbeit werde ich gefragt, ob es denn nicht mega langweilig sei, immer Salat zu essen.

Auch Freunde fragen oft, ob mir Salate denn noch schmecken würden.

veganer Salat mit Pfefferminze und Tomaten

Salat mit verschiedenen Tomaten, Gurke, Möhren und Pfefferminze

Ich kann wirklich nicht verstehen, wie man überhaupt so etwas fragen kann!

Nicht jeder Salat muss ein Garten-Salat mit Blattsalat, Gurke, Tomaten und roter Zwiebel sein.

Ich bereite jede Woche einen anderen Salat zu, und benutze so viele verschiedene Zutaten, dass es mir gar nicht langweilig werden kann dabei.

Und: jedem meiner Freunde oder Kollegen, denen ich von meinem Salat etwas abgegeben habe, musste zugeben, dass es total gut schmecke und gar nicht ‚langweilig‘ sei.

Man kann Salat so vielseitig gestalten:

  • Salatblaetter
    • Gruenkohl
    • Endivie
    • Kopfsalat
    • Spinat
    • Cos
    • Frisee
    • Baby-Gem
    • Eichblatt
  • Dressing
    • verschiedene Ole und Essige, z.B. Himbeer-Essig, Walnuss- oder Chilli-Oel
    • mit Joghurt
    • mit Avocado
    • verduennter Hummus
    • mit Senf
    • mit Sojasauce
  • Protein
    • Erbsen
    • Linsen
    • Tofu
    • Tempeh
    • vegane Bratlinge/Burger
    • Soja-Schnetzel
    • Edamame
    • Hummus
    • Nuesse
    • Kichererbsen oder andere Bohnen
    • Saaten
  • Gemüse/Obst
    • Gurke
    • Tomate – verschiedene Sorten sind auch super
    • Paprika
    • Rotkohl
    • Weisskohl
    • Sellerie
    • Apfel
    • Mango
    • Ananas
    • Mais
    • Fruehlingszwiebel
    • Möhre
    • Avocado
    • Rote Bete
    • geroestetes Gemüse
    • Sprossen
    • eingelegtes Gemuese, beispielsweise Oliven, Artischocken, Tomaten oder Paprika
    • Kapern
  • Kraeuter, möglichst frisch, eine Mischung ist immer super
    • Pfefferminze
    • Basilikum
    • Koriander
    • Petersilie
    • Salbei
    • Rosmarin
    • Thymian
    • Majoram
  • Gewuerze
    • Chilli
    • Ingwer
    • Paprika, normal oder geraeuchert
    • Cumin
    • Lebkuchen-Gewuerz
    • verschiedene Gewuerzmischungen, z.B. von Sonnentor

und es gibt so viel weitere Möglichkeiten, einen Salat lecker und spannend zuzubereiten!

Hier 4 meiner liebsten Kombinationen.

Italienisch inspirierter Salat:

  • Spinat und Kopfsalat
  • frische und getrocknete, in Öl eingelegte Tomaten
  • Artischocken, gekocht (man kann auch eingelegte verwenden)
  • Oliven
  • Kapern
  • Gurke
  • italienische Kraeutermischung
  • Apfel-Essig und etwas Öl von den eingelegten Tomaten als Dressing

Mexikanischer Salat:

  • gemischte Blattsalat
  • Mais, frisch oder aufgetauter TK-Mais
  • Kidneybohnen, gekocht
  • frische Tomaten
  • Paprika
  • Fruehlingszwiebel
  • Dressing mit Balsamico, etwas Kokosoel, Chilli, Cumin, Paprika und Koriander, Salz und Pfeffer

Kale-Salad, asiatisch:

  • Kale – es geht auch Grünkohl, aber der ist wirklich nicht dasselbe!
  • fein geschnittene rote Zwiebel, in Weisswein-Essig eingelegt
  • Ananas
  • Tofu, gebraten
  • Tomaten
  • Gurke
  • Sesamsamen oder geröstete Erdnüsse
  • Dressing mit geroestetem Sesamoel, Chilli, Sojasauce, dem Weisswein-Essig von den Zwiebeln und Koriander

Winter- Salat:

  • Kale und Spinat
  • Apfel, geraspelt
  • Rote Bete, am besten geroestet
  • Linsen, gekocht
  • etwas Zwiebel, fein gehackt
  • Dressing mit Olivenoel, Balsamico, Rosmarin, Salz und Pfeffer

Es gibt wirklich etliche Möglichkeiten, einen Salat anzurichten, man muss sich manchmal nur mal in der Küche und Vorratskammer umschauen.

Ein weiterer Tipp, um Salate etwas ‚aufregender‘ zu gestalten ist, verschiedene Konsistenzen und Schnittarten zu verwenden.

Beispielsweise kann man Möhren hobeln, gehackte Nüsse hinzufügen, weiche Aprikosenstücke, Gurken spiralisieren…. und schon hat man einen ganz anderen Salat.

veganer Salat mit Bohnen

Salat mit Tomaten, Moehre, Apfel, Gurke, Kapern und eingelegten Riesenbohnen

Guten Appetit!

Advertisements

Ofengemüse.

Das einfachste Essen der Welt und so lecker!

Kartoffeln, Zucchini, Butternut und Möhren, mit Olivenöl beträufeln, Salz drüber und bei 180°C ab in Ofen.

Dazu Balsamico und fertig ist das Dinner! So gut.

Und so einfach.

Und leckeren raw vegan apple crumble als Dessert!

Wie ihr an das Rezept kommt, erfahrt ihr morgen 😛

Habt noch einen schönen Abend!

Suppenkasper!

Je näher der Herbst kommt, desto kälter werden nicht nur die Tage, sondern desto mehr Lust bekomme ich auch auf warme Gerichte.

Ein Gericht wie dieses. Das man vielleicht sogar noch draußen essen kann, dann aber mit dicken Socken und ´ner Wolljacke.

Die Suppe ist super schnell zuzubereiten, wärmt und ist einfach perfekt für den Herbst (und für das Aufbrauchen der Gemüsereste im Kühlschrank ;)).

Das Rezept ist denkbar einfach. Man nimmt Gemüse nach Belieben (am besten das angesprochene aus dem Kühlschrank), schwitzt es in Olivenöl an, würzt es, löscht es mit Flüssigkeit ab, lässt es garen und serviert es. Et voilà. Einfach, oder nicht?

Gemüsesuppe a là Mama

Zubereitungszeit: 10 Minuten plus Garzeit

Schwierigkeitsgrad: einfach

Zutaten: für 4-6 Personen

  • 1,5 EL Olivenöl
  • 4 festkochende Kartoffeln
  • 1/2 kleiner Kürbis (Hokkaido)
  • 2 kleine Zucchini
  • 1/2 Stange Lauch
  • 1/2 Sellerie
  • 1 EL Tomatenmark
  • 1 EL Currypulver
  • 1 TL Paprikapulver
  • Salz und Pfeffer
  • 1 TL Johannisbrotkernmehl

Zubereitung:

Das Gemüse in mundgerechte Stücke schneiden und bis auf die Zucchini alles im Olivenöl in einem großen Kochtopf anbraten. Das Gemüse für etwa 5 Minuten andünsten, zuletzt die Zucchini hinzugeben. Das Johannisbrotkernmehl in einer halben Tasse Wasser mithilfe eines Schneebesens auflösen und das Gemüse damit ablöschen.Tomatenmark, Gewürze und ca. 1l Wasser dazu (nach Wunsch auch mit Gemüsebrühe) und mit geschlossenem Deckel bei mittlerer Hitze für ca. 15 Minuten garen. Abschmecken mit Salz und Pfeffer und mit frischer Petersilie servieren. Guten Appetit!

Michaela

Frage des Tages: seid ihr Suppenkasper? Ich esse wirklich selten Suppen, da ich in der Regel lieber etwas zu Kauen habe, aber wenn man das Gemüse, wie in dieser Suppe ganz lässt, hat auch der Kiefer was zu tun 😉