Die besten veganen Brownies, die du je gegessen hast!

UPDATE!! Hier findet ihr das Rezept 🙂 Danke, Sünne!

yuuuuuuuuum!

yuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuum!

yuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuum!

Sie sind lecker, versteht ihr?

Mama Pea. Sie ist Synonym fuer weltbeste Rezepte und auch fuer diese Brownies.

Ich bin ja nicht so der Schoko-Fan, aber manchmal, ja, manchmal da muss es einfach etwas Schokoladiges sein!

Da ich wusste, dass Mama Pea in ihrem tolle Backrezepte hat, habe ich es gleich zur Hand genommen und es direkt bei den Brownies aufgeschlagen. Schicksal, oder?

Innerhalb von 5 Minuten waren die Brownies im Ofen und sind einfach ein Traum.

Sogar mein Vater liebt sie, obwohl er ueberhaupt kein Freund vom Veganismus ist.

Falls ihr das Buch noch nicht habt, legt es euch zu, es lohnt sich wirklich! Und fuer alle, die Mama Pea’s Buch schon haben- worauf wartet ihr noch? Heizt euren Ofen vor und ruehrt den Teig zusammen!

P.S.: Die Brownies sind mit Apfelmus gemacht und enthalten kein weiteres Fett, ist das nicht schoen?

Das perfekte vegane Banana Bread! (Tribute to Ireland)

Wie einige von euch wissen, habe ich eine Zeitlang in Irland als Aupair gelebt, eine der besten Zeiten meines Lebens.

Und nicht nur, weil ich in einer wundervollen Familie gewohnt habe und das auch noch direkt am Meer.

Aber diese Punkte haben geholfen. Auch, dass ich tolle Freunde kennengelernt habe, und, um jetzt mal auf den Punkt zu kommen, weil meine Gastmum so leckeres Banana Bread gebacken hat 😀

Es war immer soooo gut und am besten war es, wenn sie noch Himbeeren in den Teig gegeben hat. Das waren auch die Zeiten, in denen ich noch Butter gegessen habe und so eine Scheibe Banana Bread mit irischer, gesalzener Butter war göttlich.

Die Erinnerungen sind nicht verblasst, aber so kann ich das Rezept meiner Gastmum nicht zu bereiten, da es 2 Eier enthält.

Nach einiger Recherche im Internet probierte ich dann einfach ein bisschen herum. Frisch gemahlenes Vollkornmehl (ich liebe meine Getreidemühle. Danke, Mama ♥) und wenig Zucker sollte das Banana Bread auf jeden Fall enthalten.

Und es hat funktioniert. Ihr werdet es lieben. Und jetzt sagt nicht, ihr mögt keine Bananen, denn ich kann Bananen, wenn ich sie so esse, absolut nicht leiden. Ernsthaft!

My Veganized Banana Bread

Zubereitungszeit: 10 Minuten + 35 Minuten Backzeit

Schwierigkeitsgrad: leicht

Zutaten für 6 Personen:

  • 2-3 sehr reife Bananen, zermatscht
  • 1/2 Tasse Apfelmark
  • 1/3-1/2 Tasse Agavendicksaft (Zucker geht auch, allerdings muss man dann etwas mehr Apfelmark hinzugeben, sodass der Teig nicht zu trocken ist)
  • 2 EL Fett (Margarine, Oliven-, Kokos-, Sonnenblumenöl…)
  • 2 Tassen Mehl
  • 1 TL Backpulver
  • 1 TL Soda (baking soda)
  • 1/2 TL Salz
  • 1/2 TL Muskatnuss, gemahlen
  • 1 Päckchen Vanillezucker

Erst alle nassen Zutaten miteinander vermengen, dann in einer seperaten Schüssel die trockenen Zutaten, schließlich nasse und trockene Zutaten kombinieren und gut verrühren. Wer mag, kann noch gehackte Nüsse, Raspelschokolade oder Früchte (ich erinnere an die Himbeeren :)) unterheben.

Wenn ich Margarine oder Kokosöl benutze (letzteres mag ich lieber!), dann gebe ich das Fett in die Backform und stelle diese in den Ofen, während der vorheizt. Das geschmolzene Fett kommt dann zu den anderen Zutaten und die Form ist gleich schon gefettet.

In einer Kastenform bei 175°C ca. 35 Minuten backen. Abkühlen lassen, in Scheiben schneiden und mit etwas veganer Margarine oder Kokosöl/-butter bestreichen und genießen 🙂

Gutes Gelingen!