Rohvegan – uneingeschraenkt empfehlenswert.

Seit Ewigkeiten wollte ich schon einen Post ueber das Buch „Rohvegan – mein 4-Wochen-Selbstversuch“ von Claudia Renner, Autorin von Claudi goes vegan, schreiben und kam bis dato leider gar nicht dazu. rohvegan Dabei habe ich das Buch nicht nur so verschlungen, sondern auch schon mehrere Rezepte daraus zubereitet. Es ist egal, ob ihr nach neuer Inspiration in der Kueche sucht, wenn ihr bereits vegan lebt, oder euch mehr an die vegane Lebensweise herantasten wollt – das Buch bietet fuer jeden etwas. Und die Rezepte sind wirklich sooo gut. Den Chia Pudding mache ich richtig oft und habe, erstaunlicherweise, immer noch etwas in meinem 1kg Beutel Chia-Samen. chia

Zum Inhalt:

Das Buch kommt mit einer Einleitung, Claudi´s Geschichte + Selbstversuch, Erlaeuterung zum Thema Veganismus (sachlich und ohne auf-die-Finger-hauen), Rezepte und ein Rueckblick. Liest sich alles sehr spannend und ich fand es schoen, dass Claudi der Sprache ihrem Blog treu geblieben ist. Uebrigens gibt es auf Claudi´s Blog auch etliche Beitraege zum Thema rohvegan. Positives

  • Einfuehrung und Erklaerung
  • leckere Rezepte
  • einfache Zubereitungsarten und tolle Anleitung
  • man kommt ohne grosse Geraete aus (im Grunde reicht ein guter Mixer)
  • gesunde Zutaten
  • tolle Fotos
  • trifft alle Geschmaecker; von italienisch bis asiatisch ist alles dabei

Negatives

  • die einzige Sache, die mir auffiel, war dass ein paar der Zutaten (bspw. Chiasamen, Noriblaetter) nicht im Normalohaushalt zu finden sind. Aber das Einkaufen von solchen Dingen lohnt sich auf alle Faelle 🙂

Welche Rezepte ich probiert habe:

  • Petersilienpesto, S. 141 (habe ich schon mehrfach mit anderen Kraeutern abgewandelt)
  • Ketchup, S. 153 (ich mochte es lieber weniger suess und mit Chilli)
  • Avocado-Creme, S. 59 (so lecker und passt zu allem)
  • Nori-Gurke, S, 105 (oft auch mit anderem frischen Gemuese)
  • Lasagne, S. 103 (tolles Sommer-Essen)
  • Schokoladenmousse, S.133 (statt den vielen Datteln habe ich Banane genommen)
  • Chia-Pudding, S.129

Fazit: Absolut super Buch! Ich finde, dass man sich so energetisiert fuehlt nach einem tollen rohen Essen und blaettere noch heute gerne in Rohvegan zur Inspiration und habe noch viele andere Dinge abgewandelt nachge“kocht“ (ich bin im Rezeptefolgen schlecht und mache immer meine eigene Sache am Ende). Grosses Lob an Claudi fuer das tolle Buch und ich hoffe, du bist sehr stolz auf dich! 1000 Dank auch, dass du mir dein Werk nach London geschickt hast, ich habe mich so gefreut. Und an euch – geht und kauft euch das Buch!

Review: Ab Heute Vegan.

Die liebe Linda, von Deutschland is(s)t vegan, hat mir freundlicherweise nicht nur das DIV Buch Ab heute vegan (welches ich mir sowieso kaufen wollte!), sondern auch gleich noch einen tollen schwarzen Fluessig-Eyeliner und pinken Glitzernagellack von Butter geschickt 🙂

Ab heute vegan Paket

Alles schon letztes Jahr, aber ich habe es bisher weder geschafft, einen von meinen 16 Entwuerfen zu veroeffentlichen, noch, diese Review fertigzustellen.

Ich habe mich wirklich ueber die Sachen gefreut, Danke nochmal!

Den Eyeliner kann ich uebrigens nur empfehlen – die Spitze ist zwar nicht ganz duenn, aber die Farbe ist schoen tiefschwarz und haelt ewig.

Zum Buch – ich lebe bereits knapp 5 Jahre vegan, insofern habe ich mir nicht etliche neue Infos erwartet, sondern vielmehr eine Art Checklist fuer mich, plus ein paar Basis Rezepte.

Und das habe ich auch bekommen, und noch mehr 🙂

Das Buch ist fabelhaft geschrieben – lehrreich, aber nicht belehrend, voller hilfreicher Tips fuer „Einsteiger und Fortgeschrittene“. Es bietet wirklich Infos von A-Z, egal ob es darum geht, wo man vegane Mode herbekommt, oder vegane Backzutaten – in diesem Buch findet man wirklich ALLES.

Ab heute vegan

Das Buch ist in verschiedene Kategorien aufgeteilt, z.B. vegane Ernaehrung (besonders schoen finde ich das Kapitel „vegan ernaehren & gesund bleiben“ –> super informativ, und Fokus ist nicht auf Gummibaerchen koennen vegan sein, sondern dass man sich moeglichst ausgewogen ernaehrt!), vegane Lebensmittel, vegan sein unterwegs, Kosmetik, Kleidung und mehr.

Ich habe es bisher schon 3 Personen ausgeliehen (vielleicht nicht gut fuer die Verkaufszahlen, aber sehr gut fuer meine Freunde) und alle waren begeistert.

Besonders Vegan-Neulinge haben wertvolle Tipps und Tricks im Buch gefunden, und zusaetzlich Motivation gefunden.

Zu lesen, dass es tatsaechlich gar nicht so schwer ist, vegan zu leben, und zu wissen, dass man keineswegs allein ist, hilft wirklich.

Alles in allem finde ich Ab heute vegan das perfekte Buch fuer alle, die sich fuer Veganismus interessieren oder ihr Wissen einfach mal wieder auffrischen moechten.
Ich habe einige „vegane“ Buecher und finde dieses das beste, weil es kein Duden ist, und einfach wirklich ansprechend und locker geschrieben ist, und ZUDEM noch alle Infos enthaelt, die man braucht.

Beide Daumen hoch!

Mehr Infos ueber das Buch selbst, als auch Bestellmoeglichkeiten gibt es hier. Ab heute vegan ist sowohl als E-Book, als auch hardcover erhaeltlich.

Dr. Bronner – Produkte, die ich wirklich richtig mag.

Dr. Bronner Paket

Dr. Bronner Paket

Das erste Mal habe ich in den Staaten von Dr. Bronner gehört und war begeistert, dass die Produkte so natürlich und vor allem für meine Haut super verträglich waren. Es werden keine Inhaltsstoffe wie Parabene, Paraffine, Farbstoffe oder PEG´s verwendet und das etwas, bei dem ich beim Kauf von Kosmetikprodukten ganz besonders achte.

Nachdem ich wieder in Deutschland war,  hatte ich gleich geschaut, aber leider waren die Produkte hier noch nicht erhältlich. (Dies war in 2012).

Nun ist es soweit und umso mehr habe ich mich gefreut, als ich gefragt wurde, ob ich Lust auf ein Testpaket hätte! Logo 🙂

Bereits im Dezember (2013 – ich kann nicht fassen, wie lange ich nicht gebloggt habe…) habe ich ein Probepäckchen bekommen und mich riesig gefreut, als ich alles ausprobiert hatte, als ich über Weihnachten daheim war.

Dr. Bronner Produkte

Ich finde alle Produkte super, auch wenn ich das Zitrusduschgel vom Duft her nicht so gerne mag wie Lavender, aber ich bin generell in Kosmetik nicht so der Zitrusfan, muss ich sagen. Nur Wasser mit Zitrone mag ich gerne.

Der Rosenduft ist ein TRAUM und ich hatte dieses Duschgel in Windeseile aufgebraucht.

Den Naked Balm hatte ich über den Winter in der Handtasche dabei und habe in als Allround-Produkt verwendet und war wirklich dankbar, dass ich ihn hatte.

Lavendelseife nehme ich sowieso immer, insofern war das ein toller Zusatz im Paket. (Habe ich auch nachgekauft)

Lipbalm-technich gesehen ist das Dr. Bronner Produkt nicht mein Favorit, aber er pflegt trotzdem super gut.

Was ich am Duschgel liebe ist, dass es schäumt und man nur eine ganz geringe Menge benötigt.

Ich habe wirklich trockene Haut und habe das Gefühl, diese Produkte spenden extra Feuchtigkeit.

Dr. Bronner arbeitet jedoch mit Palmöl, eine Zutat, welche ich mittlerweile aufgrund der ethischen Problematik komplett vermeide. Nachdem ich mir die Unterlagen durchgelesen habe und auch im Netz recherchierte, kann ich sagen, dass Dr. Bronner kein gewöhnliches Palmöl benutzt. Vielmehr haben sie eine eigene Fair trade Plantage!

Ich habe trotzdem noch ein etwas gemischtes Gefühl dabei, aber ich habe mehr Glauben in sie als bei den „sustainable palm oil“ labels.

Mittlerweile sind die Produkte fast vollstaendig aufgebraucht (nur vom Labello und Desinfektionszeug habe ich noch etwas) und habe schon gut nachgefuellt. Das Desinfektionsspray haben mittlerweile etliche von meinen Freunden und ich habe zu Weihnachten neue Seifen und Duschgels bekommen.

Ich kann Dr. Bronner wirklich nur jedem empfehlen und hoffe, ihr probiert sie mal aus.

Hier in der UK gibt es sie auch bei TK Maxx zu wirklich günstigen Preisen und wie gesagt, kann man sie mittlerweile auch online bestellen.

Noch einmal herzlichen Dank für die tollen Produkte!

Review: Foll Vett

Vor einiger (langer!) Zeit wurde mit das E-Book „Foll Vett“ zum Lesen zur Verfügung gestellt und jetzt habe ich das Buch durch und kann euch davon berichten. Danke, Sonja, für den lieben Kontakt.

Zuerst Infos über das Buch selbst aus der Presse-Info:

FOLL VETT – Ein ebook-Roman zur Frage, warum wir Tiere essen

Der neu erschienene Roman von I.M. Pynte beschäftigt sich mit unserem Verhältnis zu Tieren – zu denen, die mit uns leben und denjenigen, die auf unserem Teller landen. Warum streicheln wir die einen und essen die anderen? Dieser Frage gehen die Schwestern Püppi und Ise nach, als ihr Hausschwein FOLL VETT durch eine Verkettung unglücklicher Umstände vor ihren Augen geschlachtet wird.

Erzählerin des Romans ist die 16-jährige Püppi, die mit den täglichen Wirren der Pubertät zu kämpfen hat und nach dem Tod des geliebten Hausschweins FOLL VETT zur Tierrechtsaktivistin wird. Unterstützung erhält sie dabei von ihrer jüngeren, altklugen Schwester Ise, ihrem ideenreichen Freund Benny und ihrer plötzlich aufblühenden Oma samt neuem Lebensgefährten.

Die wild zusammengewürfelte Truppe brütet zum Teil radikale Pläne aus, um auf die Missstände in der Nutztierindustrie aufmerksam zu machen. Als Püppi in der Schule einen Vergleich zwischen dem Holocaust und der Fleischindustrie herstellt, droht die Situation zu eskalieren.

„Ich wollte den Zusammenhang zwischen dem fühlenden, intelligenten Lebewesen und dem anonymen Stück Fleisch in unserem Kochtopf aufzeigen“, erklärt I.M. Pynte. Verständlich, klar und intelligent gibt FOLL VETT unserer Mahlzeit ein Gesicht und bringt jugendliche wie auch erwachsene Leser zum Nachdenken.

Meine Meinung zum Buch

I.M. Pynte hat mit ihrem E-Roman genau das umgesetzt, was sie wollte. Es ist perfekt für Jugendliche und beschäftigt sich eben nicht nur mit den Tierrechten im Mittelpunkt. Ich dachte zwar an einigen Stellen „Gott sei Dank bin ich keine 16 mehr!“, doch für Teens ist es wirklich super und man kann sich, wenn man in dem Alter ist, super in die Protagonistin hineinfühlen.

Besonders positiv fiel mir auf, dass das Buch so realistisch geschrieben ist- Püppi mag Fleisch und es dauert, bis sie und der Leser begreifen, dass es nicht so große Unterschiede zwischen Haus- und „Nutz“tieren gibt. Außerdem tauchten auch Metzger-Besitzer als Nebenfiguren auf und so wurde ein wirklich gutes, ausgeglichenen Bild von allen Seiten geschaffen.

Die Thematik ist wirklich gut aufgefasst, gar nicht „in your face“, sondern sehr subtil und es hat für mich nicht die Botschaft, dass Fleisch schrecklich sei, sondern ruft vielmehr auf, zu hinterfragen, wo Fleisch herkommt, etc.

Gut fand ich auch, dass es nicht nur alles eitel Sonnenschein ist und dadurch liest sich das Buch generell spannend.

Negatives allgemein kann ich gar nicht sagen, denn ich bin nicht so ganz in der Zielgruppe 😉 Für meinen Buchgeschmack ist der Schreibstil nicht treffend (die Sätze sind oft kurz und wirklich einfach) und wie gesagt bin ich ja auch älter als 16 und somit sind die Alltagsprobleme von Püppi keine, mit denen ich mich identifizieren könnte.

Alles in allem ist es ein wirklich gutes Buch und hätte ich beispielsweise jünger Geschwister oder andere Verwandte, würde ich es ihnen auf jeden Fall schenken.

Das Buch gibt es zum Beispiel hier bei Amazon.

Habt ihr Foll Vett schon gelesen? Welches Buch über Veganismus/Tierrechte würdet ihr Teenagern empfehlen?

Review: GLOSSYBOX Eco

Ich bin von der lieben Maria von GLOSSYBOX kontaktiert worden mit der Frage, ob ich Lust hätte die neue GLOSSYBOX (GB) Eco zu testen!

Meine Antwort (offensichtlich ;)) SUPER GERNE!

Der Trend der (GLOSSY-)Boxen ist auch an mir nicht vorbeigegangen, und der einzige Grund, warum ich mir bisher nie eine gekauft hatte, war der dass es mir zu wenig Öko und veganfreundlich war.

Umso glücklicher war ich, als ich hörte, dass eben Leute wie ich mit der Eco Version angesprochen werden!

Das Unternehmen GB gibt es übrigens erst seit 2011 und das zeigt, wie toll sie sich aufgebaut haben, weil ja wirklich (fast) jeder kennt! Der Standort der Firma ist in Berlin, allerdings agieren sie noch von 15 weiteren Standorten. Neben der regulären GB gibt es noch eine für Männer.

Die GLOSSYBOX Eco war super schön verpackt, etwas öko-mäßig mit Naturmaterialien angelegt und enthielt wirklich tolle Sachen:

Der Lippenstift steht mir leider gar nicht von der Farbe (ein goldener nude-Ton), aber ich habe gleich eine glückliche Abnehmerin gefunden 🙂

Das Bodywash riecht super lecker und ist total angenehm auf der Haut, ebenso das Serum. Ich habe es nach einer sehr langen Nacht am Sonntag morgen aufgetragen und hatte wirklich das Gefühl, dass es meiner Haut sehr gut tut. Es sagt „Verfeinert die Poren und stimuliert die Zellkativität. Die Haut wird umfassend revitalisiert und erhält neue Elastizität.“ Yes, please!

Und das Tautropfen-Spray… Es macht süchtig, weil es einfach SO gut riecht!! So natürlich ist es dann doch nicht, weil es Parfüm und generell eine lange Zutatenliste enthält, aber der Duft, wirklich. SO TOLL!

Tee trinke ich ja sowieso gerne und dieser ist unfassbar lecker. Und er heißt „Love Is Pure“ 🙂
Bestehen tut er aus grünem Tee, Apfelstücken, grünem Mate und natürlichen Zitrusaromen. Sehr gut.

Ich bin wirklich sehr angetan- die Produkte waren toll, der Kontakt mit Maria auch super und ich finde das Konzept der GB einfach gut. Hinzu kommt, dass pro verkaufter Eco Box 1€ an das SOS-Kinderdorf in Berlin-Moabit gespendet wird. Der Preis der Box liegt bei 21.90€.

Vielen lieben Dank nochmal an GLOSSYBOX für die kostenfreie Bereitstellung der Eco Box!

Review: Flüssiges Stevia

Gaaaaaaaaaanz lieben Dank erstmal für eure tolle Unterstützung, während ich mit einer Blasenentzündung flach lag! Ihr seid die besten!
Und ich kann gar nicht glauben, wie viele von euch bereits betroffen waren- es ist schlimm, weil eine Zystitis einfach so schmerzhaft ist 😦 Mir half am Ende nur noch Antibiotika, und auch wenn ich alle Nebenwirkungen hatte und zudem noch Laktose drin enthalten war (sie hatten kein anderes ohne), bin ich einfach froh, dass ich es genommen habe, weil es überhaupt nicht mehr weg ging und immer schlimmer wurde. Mein Rat an euch: wenn ihr bereits erste Anzeichen verspürt- macht was!!! Wartet nicht, dass es von alleine besser wird, denn das tut es nicht!

Und jetzt zum Stevia, ganz ohne Übergang:

Ich bin kein großer Fan von Süßstoff, egal, welcher Art. Wenn ich backe, dann inkooperiere ich Obst für die Süße und nutze minimale Mengen an Zucker. Lange war ich ein Fan von Agavendicksaft, aber in letzter Zeit habe ich Kopfschmerzen davon bekommen?! Vielleicht wegen dem hohen Fruchtzuckeranteil?
Schon vor Jahren wurde Stevia in Amerika groß diskutiert und in LA habe ich verschiedene Sorten ausprobiert, aber nur Pulver.
Ich fand alles viel zu süß, zu künstlich und war einfach kein Fan. An sich finde ich die Idee von Stevia aber wirklich super!

Da ich von flüssigem Stevia nur absolut Positives gehört habe, sagte ich zu, als mir von Stevia kaufen angeboten wurde, Stevia kostenlos zu testen.

Mittlerweile habe ich damit gebacken, es in Nussbutter gegeben und auch in asiatische Gerichte 1 Tropfen für etwas Süße getan.

Und leider muss ich sagen, dass ich nie ein Fan von Stevia werde.

Ein paar Fakten und die Zutaten:

„Die Herstellung von Stevia flüssig (Fluid) erfolgt ausnahmslos aus hochwertigen, reinen Steviolglykosiden mit einem Reinheitsgehalt von >95% mit Reb-A-Anteil 40%. Bei diesem Qualitätsprodukt handelt es sich um eine Mischung aus gelöstem, farblosen Steviosid, pflanzlichem Glyzerin und Wasser. Aus Haltbarkeitsgründen sind zusätzlich Konservierungsstoffe wie Kalium-Sorbat und Zitronensäure nötig, die jedoch rein pflanzlichen Rohstoffen entnommen werden. Stevia Fluid ist somit ein naturbelassenes Produkt höchster Güte, das sich deutlich von Billigimporten abgrenzt. Stevia flüssig ist EU-weit als Süßstoff zugelassen.

Mit diesen Stevia Tropfen lassen sich viele Kalorien einsparen und der Geschmack bleibt trotzdem erhalten. Eine handliche 50ml Stevia flüssig Flasche ist mengenmäßig mit etwa 1.200g Haushaltszucker vergleichbar und somit besonders ergiebig. Sowohl zum Süßen von heißen und kalten Getränken als auch zum Verfeinern von selbst gemachten Süßspeisen sowie Obst lässt sich Stevia Fluid optimal anwenden. Durch den praktischen Tropfspender wird eine exakte, saubere Dosierung ermöglicht. Zwei bis drei Tropfen des Flüssigextrakts ersetzen etwa einen Würfelzucker. Bei richtiger Dosierung lässt sich im Vergleich zu herkömmlichen Produkten kein Bittergeschmack feststellen. Es wird eine kühle Lagerung dieses Stevia-Produkts empfohlen.“

In 100ml sind nur 22kcal enthalten und es ist insulin-neutral.

Die Zutaten sind folgende: Wasser, pflanzliches Glycerin (E422), Steviol-Glycoside >95% (E960), davon 40% Rebaudiosid-A, Kaliumsorbat (E202), Zitronensäure (E330).

(Quelle)

Geschmack:

Selbst wenn ich für eine große Menge nur 2 Tropfen verwende, kann ich es herausschmecken. Wie bereits beim Pulver ist mir der Geschmack zu künstlich und aufdringlich. Es schmeckt einfach SO süß. Und da ich Süßes ja sowieso nicht so gerne mag, wird mir richtig schlecht davon. Bitter schmeckt es allerdings überhaupt nicht.

Ich denke, dass Stevia gerade für Leute gut geeignet ist, die künstliche Süßstoffe gewohnt sind. Ich mache allerdings einen Bogen darum und schmecke sogar einen Schuss Cola Light in Cocktails heraus.

An sich ist Stevia eine gute Idee, aber für mich aufgrund des Geschmacks keine wirkliche Alternative.

Das flüssige Stevia schmeckt allerdings definitiv besser als Pulver-Formate und löst sich auch super in allem auf.

Verwendung und Preis:

Es ist absolut vielseitig einsetzbar- von Saucen über Eis-Zubereitung, in Kuchen und anderem Gebäck oder in Getränken… ich kenne ganz viele, die ihre Smoothies süßen und das mit Stevia machen.

CCK hat unendliche Rezepte, für die sie Stevia als Süßkraft vorschlägt.

Flüssiges Stevia ist super gut zu portionieren und dies ist besonders hilfreich, da man nur geringe Mengen benötigt.

Im Übrigen konnten Freunde von mir in Gebäck Stevia nicht herausschmecken. Ich finde den Preis wirklich günstig auf Stevia kaufen.com und wenn ihr nicht so empfindlich mit Süßstoffen seid, solltet ihr es mal ausprobieren. Ein 50ml Fläschchen kostet dort 8,95€ und wenn man bedenkt, dass Stevia eine viel stärkere Süßkraft als andere Zuckersorten haben, und man insofern also nur ganz wenig verwenden muss, ist das Preis-Leistungs-Verhältnis in meinen Augen wirklich gut.

Wenn ihr es bereits ausprobiert habt, wie ist eure Meinung dazu? Konntet ihr auch einen Unterschied zwischen fest und flüssig feststellen?

Review: Lavera (Dekorative Kosmetik)

Es ist kein Geheimnis, dass ich ein riesen Fan von Lavera Naturkosmetik bin. Ich habe bis jetzt jedes (!) Produkt von ihnen vertragen und bin einfach ehrlich begeistert von der Marke.

Mir ist es sehr wichtig, Naturkosmetik zu verwenden (auch wenn ich ein paar konventionelle Produkte benutze), weil es sowohl für den Mensch, als auch die Natur besser ist. Wenn man sich überlegt, was alles in das Abwasser gelangt,… ich hatte ja in der Ausbildung ein Fach, Wirtschaftsdienst, in welchem wir uns mit der Zusammensetzung von Putzmitteln, etc. beschäftigt haben und es war teilweise wirklich erschreckend, zu erfahren, welche Stoffe Schaden bringen.

Jedenfalls habe ich schon früh natürliche Kosmetik verwendet und jetzt als Veganerin ist es mir noch wichtiger, dass ich gute Produkte verwende, die ohne Tierversuche auskommen.

Kürzlich bekam ich von Lavera einige Produkte für Gesichtspflege und Natur Make Up zum Testen:

Lavera Proben (von den Tütchen hatte ich noch mehr)

  • Mangomilch Haarkur
  • Mineral Rouge Powder in apricot
  • Trend Sensitiv Double Black Mascara
  • 24h Feuchtigkeitscreme
  • Balancecreme
  • Natural Liquid Foundation

Mangomilch Haarkur:

Wer mich kennt, der weiß, dass ich Mango LIEBE und ich habe früher (ich glaube, als ich 15 war, ehrlich, das ist so ewig her!) immer das Mangomilch Shampoo von Lavera genommen, bis es kurze Zeit verschwand (ich weiß gar nicht, ob es aus dem Sortiment genommen wurde oder lediglich nur bei mir nirgendwo mehr erhältlich war). Ich war total begeistert und genauso begeistert bin ich von der Kur. Sie riecht absolut super, ist leicht aufzutragen und auszuwaschen und meine Spitzen waren schön weich.

Würde ich dieses Produkt kaufen: Ja.

Feuchtigkeitscreme:

Diese Creme riecht auch ganz wunderbar, lässt sich gut aufträgen, zieht schnell ein, und habe sie sehr gerne genommen. Allerdings habe ich wirklich trockene Haut, und zwar war die Creme tagsüber OK, nachts brauchte ich allerdings eine fettere Creme.

Würde ich dieses Produkt kaufen: Ja, als Tagescreme.

Balancecreme:

Ich bin total allergisch gegen Calendula und habe daher die Creme-Pröbchen weitergegeben.

Würde ich dieses Produkt kaufen: ähm, wenn ich als Allergie-Monster zu Fasching gehen will- vielleicht 😉

Rouge:

Zuerst fiel mir auf, wie unpraktisch die Verpackung ist. Es ist zwar nicht so toll, mit etwas Negativem zu beginnen, aber die Packung macht für mich KEINEN Sinn. Erstmal wirkt das Design ziemlich billig und dann finde ich es auch mega unsinnig, dass man den Spiegel nur sieht, wenn man das Rouge hochklappt. Ich hoffe, die Fotos zeigen, was ich meine. Und der Pinsel… ich glaube, ich habe noch nie so einen schlechten Rouge-Pinsel gesehen.

die Verpackung…

Ja, der Pinsel. Muss ich mehr sagen?

So, das war es dann auch mal mit der Meckerei.

Positiv ist das Rouge selbst. Obwohl ich anfangs zögerlich war, ob das Rouge nicht zu orange und dunkel für mich ist, so ist es doch wirklich total schön. Mit einem richtigen Pinsel lässt es sich gut auftragen und hält auch wirklich lange. Es lässt sich auch ziemlich gut wieder entfernen.

Im Winter wäre das Rouge definitiv zu stark für mich, da ich ziemlich blass bin, aber jetzt ist es total ok!

Würde ich dieses Produkt kaufen: Wahrscheinlich, allerdings würde ich es nur für daheim und mit eigenem Pinsel benutzen, da es mir für unterwegs zu unpraktisch ist. Ich mag die Rouge-Verpackungen, bei denen der Spiegel direkt im Deckel ist.

Mascara:

Mascara- ich könnte nicht ohne sie leben und nehme momentan keine Naturkosmetik, weil ich einfach keine gefunden habe, die mich überzeugt. Ich hatte keine großen Erwartungen und dies zahlte sich aus. Die Mascara besteht aus 2 Seiten für Länge und Volumen und während die Wimpern wirklich schön lang gezaubert werden mit der Wimperntusche (auch, wenn die Wimpern die Farbe nicht so gut aufnehmen bzw. es sehr natürlich aussieht), so nützt die Volumenseite absolut nichts.

Insgesamt ist das Ergebnis nicht prickelnd, da es sehr natürlich ist, und ich persönlich lieber doller getuschte Wimpern mag. Aber selbst für Leute, die es natürlich mögen, ist diese Wimperntusche zu unspektakulär.

Im Vergleich habe ich für das, was ich mit 1x Auftragen meiner konventionellen Mascara erziele, 5 Aufträge gebraucht.

Außerdem ging die Mascara ziemlich schwer wieder ab, hat aber gar nicht so gut gehalten. Nach 9h auf der Arbeit hat sie ganz schön geschmiert. Weiterhin hat die Mascara kleine Bürstchen, und diese mag ich nicht, weil sich die Wimperntusche 1.) schwerer auftragen lässt und 2.) nach dem Auftragen nicht so schön aussieht. Größe ist eben doch wichtig…

Als Info für euch: dieses Wimperntusche ist nicht vegan. Ich habe sie trotzdem getestet, da ich es mit Bio-Bienenwachs nicht ganz so eng sehe. Natürlich achte ich darauf, wenn ich Produkte kaufe, aber bei Mascara hört bei mir der Spaß auf.

Würde ich dieses Produkt kaufen: Nein, nein, nein.

Foundation:

Wo soll ich anfangen?! Das Make Up… ich LIEBE es. Es ist soo angenehm auf der Haut, eher wie eine Creme, statt einer Foundation, es lässt sich ganz leicht verteilen und riecht total gut. Es ist super verträglich und deckt auch wirklich schön ab.

Und vor allem hält es wirklich lange UND lässt sich leicht entfernen.

Würde ich dieses Produkt kaufen: JA!!

Zusammenfassend bin ich wirklich zufrieden und ABSOLUT begeistert von der Foundation. Wirklich.

So, das war es. Wenn jemand Fragen hat, nur zu!

Vielen lieben Dank an dieser Stelle an Lavera für die kostenfreie Bereitstellung der Produkte und den netten Kontakt.

Treffen mit der Veltenbummlerin (+ Besuche im 222 Veggie Vegan Restaurant und bei Ms Cupcake)

Vor ein paar Wochen hat sich etwas einmaliges Tolles ergeben.

Die Veltenbummlerin war mit Mann hier in London, bevor sie nach NY weitergeflogen sind (ein Reisebericht wird übrigens auf Linda´s Blog folgen!).

Linda hat mich nach veganen Restaurant-Empfehlungen gefragt und das habe ich doch gleich genutzt, um ein kleines Blogger-Treffen zu veranstalten!

Wenn ihr Linda´s Blog noch nicht kennt, müsst ihr unbedingt mal vorbeischauen. Dort findet ihr vegane Reisetipps weltweit, gepaart mit ein paar landestypischen (teilweise extra veganisierten) Rezepten, die alle super lecker klingen.

Als die beiden angekommen sind, wurde ich gleich mit einem total süßen Päckchen (GLITZERTÜTE!!! Uuuuh, Linda kennt mich ;)) überrascht-

drin waren ein veganes Rasiergel (das hatte ich mir bestellt) und ein super lustiges Buch, sowie tolle Aufkleber. Ein Button war auch noch dabei, der es nicht auf das Bild geschafft hat. Ist das nicht mal so lieb? Ich habe mich riesig darüber gefreut.

Hier in London haben wir uns schließlich erst fürs 222-Veggie Vegan Restaurant entschieden, bevor wir für Cupcakes weiter nach Brixton zu Ms. Cupcake gefahren sind.

Der Tag war nicht nur super sonnig (einer der wenigen Tage im Jahr, die sich nach Sommer anfühlen…), sondern auch extrem lecker und vor allem unterhaltsam. Das Essen im 222 war übrigens super super toll und ich werde definitiv noch eine seperate Review zu dem Restaurant schreiben. Alles Essen ist low fat, low sodium, no GM und wenn möglich Bio und regional 🙂

Linda ist einfach ein Goldstück und ihr Mann ist auch total nett und hat, obwohl er auf den Aufenthalt in London eigentlich gar keine Lust hatte, alles tapfer mitgemacht!

Aber ich meine, bei dem Anblick der Cupcakes… 😉 Da kann man doch gar nicht anders, als glücklich sein!

Bei Ms Cupcake bekommt man nicht nur Cupcakes im Übrigen, sondern alle möglichen veganen Süßigkeiten. Täglich gibt es wechselnde Sorten im Angebot und man hat es nicht leicht, sich für etwas zu entscheiden. Da ich Zucker nicht so gewohnt bin, hatte ich wirklich einen leichten Zucker-Schock und gerade den Blueberry-Cheesecake-Cupcake konnte ich nicht essen, dafür war aber der Ferrero-Rocher-Cupcake umso leckerer!! Wer Süßes mag, der wird Ms Cupcake lieben, so viel ist sicher!Ms Cupcake London

Wir haben über alles mögliche gequatscht und die Zeit ist wirklich wie im Flug verstrichen!!

Ich hoffe, dass wir ein solches Treffen bald mal wiederholen können, fürs erste müssen wir den Kontakt aber über die Sozialen Netzwerke beschränken.

Noch einmal ganz lieben Dank an Linda und ihren Mann für den schönen Tag in der schönsten Stadt der Welt!! Und zum Abschluss noch ein lustiges Bild von den beiden : Ja ja, typisch Blogger 😉

Provida: veganes Bio Make Up

Momentan suche ich neues Make Up, und zwar Foundation und Rouge.
Bisher war ich treue Anhängerin von Benefit und habe wirklich jahrelang deren Produkte verwendet. Das letzte Rouge hielt unglaubliche 5 Jahre!!
Ich habe wirklich schon ewig darauf gewartet, dass es leer geht, sodass ich mir ein neues kaufen kann.

Bisher habe ich mit „natürlichem“ Make Up keine super Erfahrungen gemacht, wenn ich da z.B. an die Dr. Hauschka Mascara oder Foundation denke… Die meisten Produkte, die ich bisher probiert habe, haben ihre eigentliche Wirkung bei mir verfehlt und deshalb habe ich häufig zu „unnatürlichen“ Produkten gegriffen. Da ich selten Foundation trage, finde ich es nicht so schlimm, wenn ich mal konventionelle Produkte (vegan+tierversuchsfrei) zu verwenden.

Bei Provida hatte ich allerdings Hoffnung. Ich benutzte schon seit längerer Zeit Cremes von ihnen und bin höchst zufrieden.
Also habe ich gefragt, ob ich mal ein bisschen Make Up testen könnte und fand dann folgendes Päckchen vor:

Cool, oder?!
Die Pröbchen konnte ich mir vorher aussuchen, bzw. habe ich sie nach meinem Hauttyp bestimmen lassen.

Das erste, das mir auffiel: nur 3 Pröbchen kann ich für meine wirklich helle Haut auch nehmen.
Getestet habe ich:
Bio Make Up (extra light, light)
Bio Cover Make Up (naturell)
Alima Rouge Luminous Shimmer Blush (Dhalia, Lotus)
Alima Mineral Satin Matte Foundation (Grundierung) Puder (Cool 01)

Alle Produkte sind in kontrollierter Naturkosmetik Qualität und viele der Sachen des demeter-zertifizierten Unternehmens sind vegan.

An dieser Stelle möchte ich erwähnen, dass ich supersupersupersupersuper empfindliche Haut habe und bei Provida habe ich bisher wirklich nur extrem gute Erfahrungen gemacht. Ich habe bisher ausnahmslos alle Produkte einwandfrei vertragen. (Und mir speziell Produkte ohne Kamille oder Calendula ausgesucht, da ich gegen diese Stoffe allergisch bin)

Zum Bio Make Up

Wie alle Provida Produkte riecht es super lecker, ist total gut hautverträglich, lässt sich prima auftragen und wieder entfernen, jedoch erfüllt es keine Make Up Eigenschaften. Es ist wie eine seeeeehr neutrale getönte Tagescreme und deckt kein bisschen ab. Ich weiß nicht, ob die dunkleren Töne besser decken, aber zumindest extra light und light sind nicht so toll.

Zum Cover Make Up

Wie das Bio Make Up ist es toll in der Handhabung, und wie der Name schon sagt, deckt es auch toll ab. Es sieht sehr natürlich aus und ich habe es sogar extra zum Sport getestet und bin begeistert. Dieses Make Up ist wirklich toll und „a little goes a long way“. Ein tolles Produkt.

Zum Rouge

Ich bin ein absoluter Rouge Fan und genauso wie Mascara gehört es einfach zu jedem Make Up dazu! Ich bevorzuge rosa/apricot Töne, die warm schimmern und mit Dhalia und Lotus und haben sich diese Wünsche erfüllt. Auch das Rouge lässt sich toll auftragen, riecht super, ist absolut gut verträglich. Es hält sehr gut und hat meine Erwartungen übertroffen.

Zum Foundation Puder

Ich finde es vor allem zum Fixieren toll, da es super natürlich aussieht, mattiert und das Make Up besser hält. Wenn man es pur verwendet, ist es aber auch schön, da es sehr natürlich aussieht. Allerdings deckt es nicht sehr ab.

Fazit:

Ich bin begeistert von den Produkten und hätte niemals erwartet, dass sie so gut halten. Selbst lange Tage (mit Arbeit) sind kein Problem und ich werde mir mit Sicherheit einige von den Produkten kaufen (ich habe es besonders auf das Rouge abgesehen).

Generell kann ich Provida nur empfehlen, sie haben wirklich fabelhafte Produkte zu wirklich guten Preisen, wie ich finde. Schaut mal bei Provida vorbei! Alle veganen Produkte sind speziell gekennzeichnet und auf Tierversuche wird komplett verzichtet 🙂

Review Provamel: Orange-Rooibos, Vanille und Schoko Desserts

Kürzlich wurden mir 3 Produkte von Provamel zugesandt (Danke!) und hier folgt eine Review.

Getestet habe ich den Bio-Orange und Rooibos Joghurt, das Intenz Vanille Dessert sowie das Intenz Choco Dessert.

Da ich nicht so der Joghurt-Fan bin, und mir die meisten Sorten zu süß sind, war ich gespannt, wie es hier aussieht.

Bio-Orange und Rooibos Joghurt

Geschmack

Dieser Joghurt kommt in einer 500ml Packung (wie der Natur) und schmeckt, oh Wunder, tatsächlich nach Orange und Rooibos!! Obwohl ich Orangen-Desserts nie selbst aussuchen würde, schmeckt mir dieser Joghurt doch wirklich richtig gut, auch wenn ich etwas weniger Zucker noch besser finden würde.

Der Geschmack ist wirklich super, ganz frisch, und selbst Milch-Joghurt-Esser sagen, dass dieser Joghurt nicht nach Soja schmeckt!

Konsistenz

Der Joghurt hat eine tolle, sehr authentische Konsistenz und kann demnach auch wunderbar zum Backen verwendet werden.

Zutaten für den Bio-Orange und Rooibos Joghurt

Wasser, roher Rohrzucker, Sojabohnen, Orangensaft, Tapiokasirup, Orangen, Stabilisator, Rooibos Extrakt, Apfel- und Kürbiskonzentrat, Tapiokastärke, Meersalz, Karamellsauce, Karottensaftkonzentrat, natürliches Orangenaroma.

100g enthalten 79kcal, davon 10g Zucker. 10g finde ich eine ganze Menge!

Intenz Vanille

Geschmack

Ich liebe Vanille von ganzem Herzen. Und dieses Dessert schmeckt super lecker und obwohl es ein bisschen künstlich schmeckt (schade, dass keine echte Vanille verwendet wird), kann ich doch nicht genug davon bekommen.

Konsistenz

Die Konsistenz ist einmalig gut. Dieses Dessert ist sooooo ultra cremig und ich liebe es.

Zutaten für das Intenz Vanille Dessert

Wasser, roher Rohrzucker, Sojabohnen, Weizenstärke, Maismaltodextrin, natürliches Vanillearoma, Verdickungsmittel, Meersalz

125g enthalten 116kcal, davon 12,3g Zucker.

Für ein Dessert finde ich die Werte wirklich ok.

Intenz Choco

Geschmack

Zunächst muss ich sagen, dass ich absolut kein Schokoladen-Fan bin. Ich bin es noch nie gewesen und z.B. Schoko-Eis habe ich noch nie gemocht. Schokotropfen im Gebäck sind da aber etwa anderes, komischerweise!

Jedenfalls war ich etwas skeptisch, als ich dieses Dessert probiert habe. Tatsächlich ist es aber wirklich lecker und schmeckt super kakao-ig. Auf eine gute Art und Weise! Ich würde es zwar nicht mehr kaufen, da es mir einfach zu schokoladig ist, aber es ist trotzdem gut.

Konsistenz

Wie beim Intenz Vanille ist die Konsistenz super!

Zutaten für das Intenz Choco Dessert

Wasser, roher Rohrzucker, Sojabohnen, Weizenstärke, Magerkakao, Maismaltodextrin, Verdickungsmittel, Kakaoextrakt, Meersalz

125g enthalten 114kcal, davon 12,3g Zucker.

Fazit

Ich halte mich mit Soja-Produkten sehr zurück und da ich Zucker eher meide, sind diese Produkte keine, welche ich häufiger kaufen würde. Jedoch wenn es mir mal danach ist, würde ich auf jeden Fall das Intenz Vanille kaufen, da es einfach so gut schmeckt.

Und für Besuch sind alle Sorten ganz toll geeignet, da sie nicht nach Soja schmecken, lecker sind, und jeden Omnivoren überzeugen!