Warum man als Veganer Salat nicht langweilig findet.

Ich esse jeden Tag einen Salat.

Salat mit Linsen und Tofu

Salat mit Linsen, Tofu, eingelegten Tomaten und Artischocken, Kapern und Oliven mit Chilli-Dressing

Und jeden Tag auf Arbeit werde ich gefragt, ob es denn nicht mega langweilig sei, immer Salat zu essen.

Auch Freunde fragen oft, ob mir Salate denn noch schmecken würden.

veganer Salat mit Pfefferminze und Tomaten

Salat mit verschiedenen Tomaten, Gurke, Möhren und Pfefferminze

Ich kann wirklich nicht verstehen, wie man überhaupt so etwas fragen kann!

Nicht jeder Salat muss ein Garten-Salat mit Blattsalat, Gurke, Tomaten und roter Zwiebel sein.

Ich bereite jede Woche einen anderen Salat zu, und benutze so viele verschiedene Zutaten, dass es mir gar nicht langweilig werden kann dabei.

Und: jedem meiner Freunde oder Kollegen, denen ich von meinem Salat etwas abgegeben habe, musste zugeben, dass es total gut schmecke und gar nicht ‚langweilig‘ sei.

Man kann Salat so vielseitig gestalten:

  • Salatblaetter
    • Gruenkohl
    • Endivie
    • Kopfsalat
    • Spinat
    • Cos
    • Frisee
    • Baby-Gem
    • Eichblatt
  • Dressing
    • verschiedene Ole und Essige, z.B. Himbeer-Essig, Walnuss- oder Chilli-Oel
    • mit Joghurt
    • mit Avocado
    • verduennter Hummus
    • mit Senf
    • mit Sojasauce
  • Protein
    • Erbsen
    • Linsen
    • Tofu
    • Tempeh
    • vegane Bratlinge/Burger
    • Soja-Schnetzel
    • Edamame
    • Hummus
    • Nuesse
    • Kichererbsen oder andere Bohnen
    • Saaten
  • Gemüse/Obst
    • Gurke
    • Tomate – verschiedene Sorten sind auch super
    • Paprika
    • Rotkohl
    • Weisskohl
    • Sellerie
    • Apfel
    • Mango
    • Ananas
    • Mais
    • Fruehlingszwiebel
    • Möhre
    • Avocado
    • Rote Bete
    • geroestetes Gemüse
    • Sprossen
    • eingelegtes Gemuese, beispielsweise Oliven, Artischocken, Tomaten oder Paprika
    • Kapern
  • Kraeuter, möglichst frisch, eine Mischung ist immer super
    • Pfefferminze
    • Basilikum
    • Koriander
    • Petersilie
    • Salbei
    • Rosmarin
    • Thymian
    • Majoram
  • Gewuerze
    • Chilli
    • Ingwer
    • Paprika, normal oder geraeuchert
    • Cumin
    • Lebkuchen-Gewuerz
    • verschiedene Gewuerzmischungen, z.B. von Sonnentor

und es gibt so viel weitere Möglichkeiten, einen Salat lecker und spannend zuzubereiten!

Hier 4 meiner liebsten Kombinationen.

Italienisch inspirierter Salat:

  • Spinat und Kopfsalat
  • frische und getrocknete, in Öl eingelegte Tomaten
  • Artischocken, gekocht (man kann auch eingelegte verwenden)
  • Oliven
  • Kapern
  • Gurke
  • italienische Kraeutermischung
  • Apfel-Essig und etwas Öl von den eingelegten Tomaten als Dressing

Mexikanischer Salat:

  • gemischte Blattsalat
  • Mais, frisch oder aufgetauter TK-Mais
  • Kidneybohnen, gekocht
  • frische Tomaten
  • Paprika
  • Fruehlingszwiebel
  • Dressing mit Balsamico, etwas Kokosoel, Chilli, Cumin, Paprika und Koriander, Salz und Pfeffer

Kale-Salad, asiatisch:

  • Kale – es geht auch Grünkohl, aber der ist wirklich nicht dasselbe!
  • fein geschnittene rote Zwiebel, in Weisswein-Essig eingelegt
  • Ananas
  • Tofu, gebraten
  • Tomaten
  • Gurke
  • Sesamsamen oder geröstete Erdnüsse
  • Dressing mit geroestetem Sesamoel, Chilli, Sojasauce, dem Weisswein-Essig von den Zwiebeln und Koriander

Winter- Salat:

  • Kale und Spinat
  • Apfel, geraspelt
  • Rote Bete, am besten geroestet
  • Linsen, gekocht
  • etwas Zwiebel, fein gehackt
  • Dressing mit Olivenoel, Balsamico, Rosmarin, Salz und Pfeffer

Es gibt wirklich etliche Möglichkeiten, einen Salat anzurichten, man muss sich manchmal nur mal in der Küche und Vorratskammer umschauen.

Ein weiterer Tipp, um Salate etwas ‚aufregender‘ zu gestalten ist, verschiedene Konsistenzen und Schnittarten zu verwenden.

Beispielsweise kann man Möhren hobeln, gehackte Nüsse hinzufügen, weiche Aprikosenstücke, Gurken spiralisieren…. und schon hat man einen ganz anderen Salat.

veganer Salat mit Bohnen

Salat mit Tomaten, Moehre, Apfel, Gurke, Kapern und eingelegten Riesenbohnen

Guten Appetit!

Advertisements

Ein veganes Menü für Freunde.

Am Sonntag vor ein paar Wochen habe ich für ein paar Freunde ein veganes Menü gekocht.
Ich wollte das schon ewig machen, aber wir haben es bisher nicht geschafft.

Es hat mir total Spaß gemacht, das Essen zu planen, auch wenn ich es super schwer fand, mich für ein Dessert zu entscheiden.
Normalerweise würde ich meine rohe Himbeertorte machen, oder eine Tarte mit auf Bananen basiertem Eis dazu. Allerdings sind die meisten meiner Freunde hier (zumindest die, welche gekommen sind) nicht sooo into healthy living und sagen jedes Mal, wenn ich etwas backe, dass Zucker fehlen würde (auch wenn mir selbst der Teig viel zu süß ist).

Also dachte ich, ein Dessert mit Sauce ist prima, weil ich dann die Sauce zuckerzuckerzuckersüß mache und sich jeder sein Essen dadurch nach Laune süßen kann.

Ein Crumble ist zwar toll und vor allem einfach, aber meine Freunde lieben Schoki und ich wollte etwas Besonderes machen.

Online fand ich dann Raspberry Truffle Brownies   (natürlich habe ich die Zuckermenge reduziert…) und musste gar nicht mehr überlegen. Dazu gab es eine Karamell-Sauce, die einfacher nicht hätte sein können: brauner Zucker, etwas (1TL vegane Margarine) + vegane Milch oder sogar Sahne nach Belieben und dann alles ein paar Minuten im Mixer laufen lassen, bis sich die Zuckerkristalle auflösen. Der Karamell-Geschmack kommt ganz von allein. Es hat niemand geglaubt, dass ich die Sauce nicht gekocht habe!

Als Vorspeise wollte ich einen Salat. Ich esse täglich Salat und überzeuge gerne die Leute davon, dass Salat nicht langweilig ist! Das ist mir auch gelungen 🙂

Für den Salat

  • Babyspinat
  • Ruccola
  • geriebene Möhren
  • Kichererbsen
  • Frühlingszwiebeln
  • getrocknete Tomaten
  • frische Cocktailtomaten
  • Rote Bete
  • Erdnüsse
  • Rosinen

Dazu gab eine ein Dressing, welches meinen Gästen so gut geschmeckt hat, dass jeder das Rezept haben wollte.

Für das Rote-Bete-Senf-Dressing:

  • Rote Bete Saft
  • Senf
  • etwas Balsamico
  • Wasser
  • ein klein bisschen Olivenöl
  • Herbs de Provence
  • Salz, Pfeffer
  • Cumin

Zum Hauptgang hatten meine Freunde nur 1 Wunsch mit 2 Zutaten: etwas Deutsches mit Kartoffeln und Sauerkraut. Ich habe es mir einfach gemacht und einen Auflauf gezaubert auf Kartoffelbrei, Sauerkraut und veganen Würstchen.

Konkret habe ich einfach Kartoffeln gestampft und mit frischem Muskat, Salz und etwas Pfeffer, und das Ganze habe ich mit ein klein bisschen Wasser vermischt. Ich bin kein Fan von Kartoffelmus mit Fett.

Für das Sauerkraut habe ich eine Schalotte angeschwitzt und kleingeschnittene trockene Tomaten hinzugefügt. Als Gewürze habe ich wieder Herbs de Provence, Salz und Pfeffer genommen. Dann habe ich noch etwas frische Tomaten dazugebenen, separat die Würstchen gebraten, kleingeschnitten und dann alles geschichtet und im Ofen gebacken. Ganz ohne Käse-Ersatz oder sonstiges. Auf den Fotos sieht der Auflauf verbrannt aus, war er aber ehrlich nicht!

Alles in allem war es einfach toll, und die super Gesellschaft hat geholfen 🙂

Ich koche liebend gerne und besonders gerne für Freunde, die sonst nicht vegan leben.

Schön war es- gerne bald wieder!

Macht ihr oft Dinner-Parties und kocht ihr gerne für Freunde?

Veganer roher Rotkohlsalat mit 4 Zutaten.

Ich liebe Stir-Frys (ohne meinen Wok könnte ich nicht leben), und am liebsten mag ich bunt gemischtes Gemüse dafür- wenn möglich, verwende ich alle Farben des Regenbogen und Rotkohl ist auch dabei.

Beim letzten Einkauf habe ich dann den kleinsten Rotkohl gekauft, den ich finden konnte, und ihn trotzdem seit 2 Wochen im Kühlschrank, da er nicht aufzubrauchen zu gehen scheint!

Während ich das Gemüse für mein Stir-Fry zusammenschnippelte, erinnerte ich mich an einen Salat im 222, welcher rohen Rotkohl enthielt.

Ich hatte noch einen grünen Kohl da (ich habe noch nie einen ähnlichen in Deutschland gesehen. Hier heißt es „Spring Greens“ und habe dann beschlossen, beide Sorten zu mischen.

Dazu Olivenöl, Balsamico und Salz- fertig!Rotkohl Salat

Roher Rotkohlsalat

Zubereitungszeit: 5 Minuten

Schwierigkeitsgrad: sehr einfach

Zutaten:

  • Rotkohl
  • „Spring Greens“ nach Wunsch
  • Olivenöl
  • Balsamico
  • Salz
  • evtl. Pfeffer

Zubereitung:

Den Rotkohl in feine Streifen schneiden, mit etwas Olivenöl und Balsamico vermischen und mit Salz würzen.

Normalerweise verwende ich immer Gewürze und Kräuter, aber hier ist das einfach nicht nötig.

Bei den Angaben verwendet einfach jeder die Menge, die er mag. Ich habe für ca. 200g Rotkohl und 100g Spring Greens 2 TL Balsamico, 2 TL Olivenöl und ca. 1/4 TL Salz genommen.

Guten Appetit!

Omega-Sprinkle oder: Warum ich so gerne Saaten verwende

Vor ein paar Monaten habe ich bei Facebook ein Bild von einem Salat gepostet, über welchen ich „Omega Sprinkle“ gegeben habe.
Diesen habe ich bei Holland&Barrett gekauft und er besteht aus Sonnenblumen-, Kürbiskernen, Sesam, goldenen und braunen Leinsamen.
Ich bin ein großer Fan von Saaten, da sie eine super Protein-Quelle darstellen und zudem wichtige Omega-Säuren und essentielle Fette enthalten.
Außerdem liebe ich ein bisschen „crunch“.

Prinzipiell röste ich meine Saaten/Kerne, da so das Aroma besser durchkommt und besonders praktisch ist es, wenn man direkt eine größere Portion zubereitet und die Reste dann luftdicht verschlossen aufbewahrt.

Kombinieren kann man, was man möchte, ich mag gerne folgende Mischung:

  • 5 EL Sonnenblumenkerne
    4 EL Kürbiskerne
    2 EL Braune Leinsamen
    2 EL Goldene Leinsamen
    1 EL Sesam

Ich finde, häufig machen Salate nur mit Blattsalat und Gemüse nicht so wirklich satt, und diese Saaten sind eine super Möglichkeit, den Nährstoffgehalt zu erhöhen und somit auch eine wirklich reichhaltige Mahlzeit zu gestalten.

Bunter Hirse-Gemüse-Salat

Wenn es mal schnell gehen muss, dann mache ich einen Getreide-Gemüse-Salat.

Ich liebe es, Gemüse zu schneiden. Es hat etwas Meditatives, wie ich finde, und es macht mir wirklich Spaß.

Und für dieses Rezept braucht ihr nicht mehr als 20 Minuten- versprochen! Und die 20 Minuten braucht ihr auch nur, wenn ihr langsam macht.

Bunter Hirse-Gemüse-Salat

Zubereitungszeit: 15 Min.

Schwierigkeitsgrad: sehr einfach

Zutaten für 4 Personen als Zwischengericht:

  • 2 Tassen Hirse, ungekocht
  • 1/4 Salatgurke
  • 2 Gewürzgurken
  • 1 Orange
  • 4 Radieschen
  • 1/5 Fenchel
  • 2 Tomaten
  • 1/2 Paprika
  • 4 EL Limettensaft
  • 1Tl- EL Öl nach Wahl
  • 3 EL geröstete Sonnenblumenkerne
  • Salz, Pfeffer
  • 1TL Lebkuchengewürz
  • Cumin und Chilli nach Belieben
  • 3 EL frischer Dill, fein gehackt

Zubereitung:

Die Hirse im Salzwasser ca. 10 Minuten kochen, bis sie gar ist.

Zwischenzeitlich das Gemüse putzen. bzw schälen (ich schäle kaum etwas, bis auf Zitrusfrüchte) und klein würfeln. Mit den Gewürzen und Dill würzen und Limettensaft und Öl unterheben.

Die fertige Hirse zum Gemüse geben, umrühren und abschmecken.

Schmeckt sowohl lauwarm als auch kalt.

Besonders lecker ist dieser Salat auch mit Erdbeeren und Erdbeer- bzw. Balsamico-Essig statt den Limettensaft.

Für das Öl bevorzuge ich ein sehr gutes Olivenöl.

Guten Appetit!

Sommerliches Himbeer-Dressing

Vorab kurz eine Notiz: ich werde jetzt wieder regelmäßig bloggen. In den letzten Wochen war ich so beschäftigt und hatte mit Arbeit/Uni/Sport/Dating so mega viel zu tun, dass für meinen Blog keine Zeit mehr blieb. Das ist nun glücklicherweise anders, und ich bin endlich mit meinen Vorlesungen fertig!!

Und jetzt auf zum Rezept:

Ich liebe Himbeeren, ich liebe Salate, ich liebe Früchte in Salaten und ich liebe dieses Dressing.

Macht es, und verdoppelt die Zutaten, sodass ihr nicht nur 1x davon essen könnt.

Himbeer-Dressing

Zutaten für 100 ml:

  • 4 EL Himbeermark (ich habe dazu Himbeeren mit Wasser gemixt und die Kerne herausgesiebt. Für mich selbst hätte ich das nicht gemacht, aber die cremige Konsistenz hat mich dann doch überzeugt)
  • 1 kleiner Schuss flüssiger Süßstoff
  • 4 El Zitronensaft oder 4 EL Balsamico (Balsamico ist noch 1000x besser!)
  • 2,5 EL Olivenöl
  • 2 EL Wasser
  • Salz, Pfeffer

nach Belieben: Basilikum, Chilli oder frische Minze.

Zubereitung:

Alle Zutaten gut vermischen und in einem verschließbaren Behälter aufbewahren.

Das Dressing eignet sich perfekt für alle sommerlichen Salate (Blattsalat, Kirschtomaten, Sonnenblumenkerne, Himbeeren, Auberginen), aber auch für Getreidesalate (Couscous mit Gurke, Tomate, Tofu, Frühlingszwiebeln…) ist es super geeignet.

Vorerst mein neues Lieblingsdressing!

Ich hoffe, es schmeckt euch genauso gut wie mir.

Guten Appetit!

Veganer Kartoffelsalat mit Gemüse und Französischer Vinaigrette

Und es ist schon wieder Montag! Ich hoffe, ihr hattet alle ein ebenso famoses Wochenende mit viel Sonnenschein so wie ich. Meine Sonnenbrille habe ich jedenfalls kaum abgesetzt!

Das Wetter schrie förmlich nach einem BBQ und somit poste ich heute das Rezept für den bereits auf Facebook geposteten Kartoffelsalat, da die Wetteraussichten gut sind und es wohl mal richtig Frühling wird.

Ich habe den Salat einfach so gegessen zum Lunch, er eignet sich aber perfekt als Grillbeilage oder Kontribut zu Buffets.

Wer mag, kann den Brokkoli auch in Salzwasser dämpfen, mir schmeckt er allerdings nur im Ofen gebacken oder angebraten. Die Zucchini habe ich nur kurz durchgeschwenkt, weil ich gerne etwas Warmes essen wollte, sie kann man aber auch roh lassen.

Kartoffel-Salat mit Oliven, Tomaten, Brokkoli, Zucchini und Franzöisischer Vinaigrette

Schwierigkeitsgrad: einfach

Zubereitungszeit: 40 Min.

Zutaten für den Salat für 4 Personen:

  • 500g festkochende Kartoffeln
  • 100g Oliven, entsteint und abgetropft
  • 1 Zucchini
  • 1/2 Kopf Brokkoli
  • 200g Kirschtomaten
  • 1/2 TL Olivenöl

Zutaten für die Vinaigrette:

  • 8 EL Olivenöl (oder 6 EL Rapsöl und 2 EL Olivenöl)
  • 4 EL Weißweinessig
  • 2 EL Wasser
  • 1-2 EL Dijon Senf
  • 1 TL Agavendicksaft oder anderer Süßstoff
  • Salz, Pfeffer
  • 1 TL gehackte Petersilie
  • Knoblauch nach Belieben (ich mag keinen Knoblauch, aber er würde gut passen)

Zubereitung:

Für den Salat die Kartoffeln waschen, in Salzwasser kochen, abkühlen lassen und kleinschneiden. In der Zwischenzeit den halben Brokkoli waschen und in mundgerechte Stücke schneiden, ebenso mit der Zucchini verfahren. Beides Gemüse im Olivenöl kurz anbraten. Die Kirschtomaten waschen und vierteln und die Oliven halbieren.

Für die Vinaigrette alle Zutaten gut miteinander vermischen (geht am besten im Mixer).

Alle Salat-Zutaten in eine große Schüssel geben, mit dem Dressing vermischen, ein bisschen ziehen lassen und servieren.

Guten Appetit!