Veganer Gemüse-Bohnen-Eintopf

Obwohl ich ja gerade Hochsommer hier in Sydney habe, so sehne ich mich doch nach warmen, winterlichen Gerichten.

Ich erinnere mich, dass es letztes Jahr, während ich in Asien war, ganz genauso war.

Mein Körper ist halt an europäisches Klima gewöhnt!

Gestern habe ich diesen leckeren Stew gemacht – erst wollte ich ein Chilli machen, aber ich wollte etwas mit mehr Gemüse.

Screen Shot 2015-12-09 at 7.24.20 pm

Der Eintopf ist in nur 20 Minuten fertig und das Rezept macht genug für 4+ Personen, also perfekt für eine hektische Woche, wenn man nicht viel Zeit fürs Kochen hat.

Eine Notiz am Rande: ich koche seit ziemlich langer Zeit schon ohne Öl und es bekommt mir viel besser. Ich esse nicht gar kein Öl mehr, aber viel weniger als vorher. Im Rezept ist demnach kein Öl, aber wenn ihr mögt, könnt ihr das Gemüse in Öl anschwitzen.

Veganer Gemuese-Bohnen-Stew

Zutaten:

  • 1 Zwiebel, fein gehackt
  • 2 Kartoffeln (mittelgross), gewuerfelt
  • 1 grosse Möhre, gewürfelt oder in feine Scheiben geschnitten
  • 1 Zucchini, gewürfelt oder in feine Scheiben geschnitten
  • 1 Handvoll gruene Bohnen, in mundgerechte Stücke geschnitten
  • 1-2 Dosen Bohnen oder Linsen nach Wahl. Ich habe Kidney-Bohnen verwendet.
  • 2 Dosen gewuerfelte Tomaten in Saft – je besser die Qualitaet, desto leckerer der Stew!
  • 2 Zweige Rosmarin oder ca. 2 TL getrockneter Rosmarin
  • 1 Zweig Majoran oder 1 TL gerebelter Majoran
  • 1 Salbeiblatt oder 1/2 TL gerebelter Salbei
  • 1 TL Fenchelsamen
  • 1 TL Paprika
  • 1 TL geraeucherte Paprika
  • Salz und Pfeffer nach Belieben
  • 1 Wuerfel Gemüsebrühe
  • etwas Suesse, z.B. 1 TL Dattelsirup oder Zucker
  • 1 EL Balsamico

Zubereitung:

Die Zwiebeln in einen grossen Topf geben und bei mittlerer Hitze mit ca. 4 EL Wasser garen. Etwas Salz hinzufügen.

Nun die Kartoffeln hinzufuegen, die Gesebrühe und ca. 200ml Wasser hinzugeben und für ca. 2 Minuten garen.

Die gehackten Tomaten, Gewürze, Kräuter, Balsamico und Suessstoff und das restliche Gemüse hinzufügen und gut umrühren.

Den Topf zudecken und bei mittlerer Hitze fuer ca. weitere 15 Minuten garen. Eventuell zwischendurch etwas Wasser nachgiessen – das kann je nachdem, welche Konsistenz ihr mögt, mehr oder weniger sein.

Abschmecken, die Kräuter entfernen (falls frische verwendet), garnieren servieren! Ich habe bei mir veganen geriebenen Käse (hier gibt es einen ganz tollen ohne Palmöl und Soja!) und Koriander hinzugegeben.

Guten Appetit.

Suppenkasper!

Je näher der Herbst kommt, desto kälter werden nicht nur die Tage, sondern desto mehr Lust bekomme ich auch auf warme Gerichte.

Ein Gericht wie dieses. Das man vielleicht sogar noch draußen essen kann, dann aber mit dicken Socken und ´ner Wolljacke.

Die Suppe ist super schnell zuzubereiten, wärmt und ist einfach perfekt für den Herbst (und für das Aufbrauchen der Gemüsereste im Kühlschrank ;)).

Das Rezept ist denkbar einfach. Man nimmt Gemüse nach Belieben (am besten das angesprochene aus dem Kühlschrank), schwitzt es in Olivenöl an, würzt es, löscht es mit Flüssigkeit ab, lässt es garen und serviert es. Et voilà. Einfach, oder nicht?

Gemüsesuppe a là Mama

Zubereitungszeit: 10 Minuten plus Garzeit

Schwierigkeitsgrad: einfach

Zutaten: für 4-6 Personen

  • 1,5 EL Olivenöl
  • 4 festkochende Kartoffeln
  • 1/2 kleiner Kürbis (Hokkaido)
  • 2 kleine Zucchini
  • 1/2 Stange Lauch
  • 1/2 Sellerie
  • 1 EL Tomatenmark
  • 1 EL Currypulver
  • 1 TL Paprikapulver
  • Salz und Pfeffer
  • 1 TL Johannisbrotkernmehl

Zubereitung:

Das Gemüse in mundgerechte Stücke schneiden und bis auf die Zucchini alles im Olivenöl in einem großen Kochtopf anbraten. Das Gemüse für etwa 5 Minuten andünsten, zuletzt die Zucchini hinzugeben. Das Johannisbrotkernmehl in einer halben Tasse Wasser mithilfe eines Schneebesens auflösen und das Gemüse damit ablöschen.Tomatenmark, Gewürze und ca. 1l Wasser dazu (nach Wunsch auch mit Gemüsebrühe) und mit geschlossenem Deckel bei mittlerer Hitze für ca. 15 Minuten garen. Abschmecken mit Salz und Pfeffer und mit frischer Petersilie servieren. Guten Appetit!

Michaela

Frage des Tages: seid ihr Suppenkasper? Ich esse wirklich selten Suppen, da ich in der Regel lieber etwas zu Kauen habe, aber wenn man das Gemüse, wie in dieser Suppe ganz lässt, hat auch der Kiefer was zu tun 😉