Tomaten-Salat mit frischer Minze und asiatischer Zucchini-Salat mit Chili und Erdnüssen

In Sydney sind wir mittem im Frühling und die Temperaturen sind leider jetzt schon bei 30 Grad +. Das heist, dass auch wenn mein Körper nun Suppen, etc. verlangt (selbst in Asien hat sich meine Biologische Uhr bemerkbar gemacht und wollte das heisse Wetter im Winter nicht verstehen), so esse ich doch jetzt ganz schoen viel Salat und war mit etwas Zeit in der Kueche auf der Suche nach Abwechslung.

Hier 2 Rezepte, die ich letzte Woche in Windeseile fuer mein Abendessen kreiert und seitdem noch 2x zubereitet habe.

vegane Sommer Salate

Übrigens, unser Pflegehund liebt Haferflocken und Moehren und hat sogar von der Zucchini etwas abgekommen, als mir ein Stueck auf den Boden gefallen ist! Fast vegan, der Hund 😉

Tomatensalat fuer 2 Personen als Beilage

Zutaten:

–          300g Cherry Tomaten

–          6 grosse Blaetter Pfefferminze und 1 Blatt zur Deko

–          1 kleine Schalotte oder 1 Fruehlingszwiebel oder 1/3 einer normalen, weissen Zwiebel

–          Salz und Pfeffer nach Belieben

–          1,5EL Weisswein-Essig

–          1EL gutes Olivenöl

Zubereitung:

Die Tomaten waschen und Klein schneiden. Die Zwiebel und die Pfefferminze fein hacken und in eine Schuessel geben. Mit Salz und Pfeffer bestreuen und zusammen mit dem Essig und dem Olivenoel vermischen. Nun die Tomaten hinzugeben, mit Pfefferminzblaettern bestreuen und servieren.

Dieser Salat hält sich gut fuer 2 Tage im Kuehlschrank und schmeckt besser, wenn er etwas zieht.

Ich esse diesen Salat gerne mit Falafeln, Pellkartoffeln und etwas Hummus.

Asiatischer Zucchini-Salat

Zutaten:

–          2 Zucchini, mittelgross

–          1 Chilli oder getrocknete Chilli nach Geschmack

–          1 EL frischer Ingwer (alternative ca. 1,5TL gemahlener Ingwer)

–          2 EL geroestes Sesamöl

–          1,5 EL Reiswein-Essig

–          1,5 EL Sojasauce, evtl. mehr

–          1 kleine Handvoll geroestete, gesalzene Erdnuesse

–          Frischer Koriander, nach Belieben

Zubereitung:

Die Zucchini waschen und die Enden entfernen. Nun entweder spiralisieren oder mit einem Schaeler in lange Streifen hobeln. Mit etwas Salz bestreuen, ca. 10 Minuten ruhen lassen und ueber einem Sieb das Wasser ausdrücken. Dies verhindert, dass die Zucchini später Sauce zieht und alles im Dressing schwimmt und den Geschmack verwässert.

Chilli und Ingwer fein hacken, mit den fluessigen Zutaten in eine Schuessel geben und gut verrühren. Die Zucchini unterheben und mit Koriander und Erdnuessen bestreut servieren.

Dieser Salat passt perfekt zu einem Sommer-BBQ, schmeckt als Snack zwischendurch oder kann mit gebratenem Tofu, Stir-Fry oder Sobanudeln (gekocht und mit dem Zucchini-Salat gemixt zum Beispiel) gereicht warden.

Guten Appetit!

Advertisements

Kokosreis mit Gemuese und Tofu in Erdnuss-Sauce

Ich koche ja wirklich jede Woche asiatisch und hole mir gerne Inspiration von asiatischen Restaurants.

Letztens war ich mit Freundinnen im besten Thai Restaurant ausserhalb Thailands und wir haben unter anderem Kokosreis bestellt. Dieser war so lecker, dass ich ihn sofort nachkochen musste.

Dazu dann Gemuese und eine Erdnuss-Sauce und das Dinner ist perfekt.

Gemuese mit Erdnuss-Sauce

Zutaten fuer ca. 3 Personen

  • 1 Tasse Jasminreis
  • 1 Dose Kokosmilch (am besten ohne Konservierungsstoffe und mit mehr Kokosmilch als Wasser)
  • 250g Tofu
  • 3 Fruehlingszwiebeln oder 1 Zwiebel
  • 1 Bund Brokkolini
  • 1 grosse Moehre
  • 1 Dose Babymais
  • 2 grosse Tomaten
  • 1 Bund Bak Choy oder Spinat
  • 1 daumengrosses Stueck Ingwer
  • 1 Chilli
  • 6 EL Erdnussbutter
  • ca. 2EL Sojasauce
  • 3EL Reiswein-Essig oder Zitronensaft
  • 1EL geroestes Sesamoel (kann man auch weglassen)
  • 1,5EL Kokosoel
  • Gewuerze fuer den Tofu: je 1/2TL Salz, Pfeffer, Ingwer, Chilli und Koriander
  • Gewuerze fuer die Sauce: 1TL Ingwer, 1TL Koriander, Chilli nach Belieben, etwas Suesse (z.B. 1/2TL Ahorn- oder Dattelsirup), 1EL Sojasauce
  • frischer Koriander zum Servieren

Zubereitung:

  1. Reis

Den Reis einmal auswaschen und mit frischem Wasser in einen Topf geben. 3/4 der Kokosmilch und ca. 200ml Wasser sowie eine gute Prise Salz hinzufuegen, umruehren, Deckel drauf und den Herd anstellen.

Das Ganze ca. 20 Minuten kochen lassen und jetzt den Reis pruefen – er sollte noch mehr als ein bisschen bissfest sein. So bissfest, dass er noch ca. 3 Minuten brauchen wuerde um gar zu sein.

Nun den Topf von der Hitze nehmen, die restliche Kokosmilch unterruehren, den Decken auflegen und fuer ca. 10 Minuten stehen lassen. Der Reis sollte nun die gesamte Fluessigkeit aufgenommen und leicht und fluffig sein.

2. Tofu

Waehrend der Reis kocht, den Tofu zubereitet. Hierzu den Tofu gut abtropfen lassen, trocken tupfen und in mundgerechte Stuecke schneiden. 0,5EL Kokosoel in einer Pfanne erhitzen und den Tofu fuer ca. 5 Minuten von allen Seiten anbraten. Mit den Gewuerzen abschmecken und beiseite stellen.

3. Sauce

Fuer die Sauce die Erdnussbutter in ein Gefaess giessen, die Gewuerze sowie 2EL vom Essig, Sojasauce und Sesamoel hinzufuegen. Nun ca. 150ml heisses Wasser dazugeben und mit einer Gabel glattruehren. Eventuell benoetigt ihr noch etwas Wasser. Ihr koennt die Sauce auch mit Kokosmilch verduennen. Je laenger die Sauce steht, desto dicker wird sie. Falls sie euch zu duenn ist, also einfach etwas ruhen lassen.

4. Gemuese

Das Gemuese kleinschneiden und im Wok mit dem Kokosoel unter Ruehren anbraten fuer ca. 1 Minute. Chilli und Ingwer hinzufuegen und mit der Sojasauce und 1EL vom Essig abloeschen. Etwas Wasser hinzufuegen und alles weitere 2-3 Minuten braten. Das Gemuese sollte noch bissfest sein.

Gemuese

Zum Servieren den Reis in eine Schuessel geben, Gemuese und Tofu dazugeben und Sauce nach Belieben darueber verteilen.  Oder man kann die Sauce auch direkt mit dem Gemuese vermischen.

Wenn man einen Freund hat, der nicht gerne scharf ist, muss man noch extra Chilli-Flocken darueberstreuen 🙂

Asiatisches veganes Dinner

Mit Koriander garnieren und servieren.

Guten Appetit!

Freitags-Favoriten

Hier mal wieder meine aktuellen Favoriten!

  1. Macadamia-Milch. So cremig und so lecker. Finde ich sogar noch ein bisschen leckerer als Mandelmilch, Schocker!
  2. Essensvorbereitung am Sonntag. Seit einigen Monate bereite ich jeden Sonntag fuer die kommende Woche Mahlzeiten vor und erledige einen Grosseinkauf, sodass ich unter der Woche Zeit spare. Und es ist genial!Ofengemuese
  3. Naked Gun Filme. Mein Freund hat mich dazu ueberredet, und ich habe lange nicht mehr so gelacht. Der Witz liegt oft im Detail und das gefaellt mir.
  4. Sprudel. Ich weiss nicht, wieso, aber momentan liebe ich kaltes Sprudelwasser!
  5. Lorna Jane. Schon vor Australien kannte ich LJ und habe in meinem alten Job sogar an Projekten fuer sie gearbeitet, nur habe ich bis ich hier ankam nie etwas gekauft. Ich habe nun einige Teile und nicht nur ist alles total schoen, sondern auch noch von super guter Qualitaet. Oft denkt man, dass es teuer ist, aber wenn man sich ueberlegt, wie lange man seine Sportsachen traegt, ist der cost-per-wear total niedrig.
  6. Dieser super leckere Kokos-Joghurt, der ganz ohne Zucker und Zusaetze auskommt (ich rede ueber den Original Joghurt). Ich ruehre ihn gerne in meinen Chia-Pudding und er eignet sich perfekt fuer Tzatziki.Kokos Joghurt
  7. Reiseplanung fuer unseren Europa-Urlaub am Ende des Jahres! Ich habe Freunde von mir seit April 2014 nicht mehr gesehen und kann es kaum erwarten, meine Freunde und Familie zu sehen.
  8. Rotkraut im Salat. Gibt nicht nur tolle Farbe, sondern ist crunchy und lecker.Rotkohl Salat
  9. Blumen im Haus. Ich hole meistens ein Bund von einfachen Blumen und verteile sie dann in mehreren Vasen im Haus, z.B. ein paar in einem kleinen Glas auf der Kommode im Schlafzimmer. Die letzten Male hatte ich pinke und weisse Nelken und die Blumen haben ueber 2 Wochen gehalten!Nelken
  10. Glutenfreie Vollkorn-Reis-Pasta – gibt es bei uns sogar im Aldi und ich finde es viel leckerer als normale Pasta.

Essensplanung und Essensvorbereitung fuer Veganer

Schon vor Jahren, wenn ich ueber ‚meal planning‘ gelesen habe, dachte ich, dass es fuer mich ueberhaupt nichts sei.

Ich liebe Kochen und war sicher, dass ich nicht mehr taeglich kochen würde (und ich will ja immer kochen!), wenn ich alle Mahlzeiten planen würde.

Im Nachhinein ist es mir ein einziges Raetsel, warum ich das gedacht habe…

Seit ein paar Monaten plane ich nun Sonntags ein paar Mahlzeiten fuer die kommende Woche, aber hauptsaechlich nutze ich es, um Mahlzeiten vorzubereiten.

Und wisst ihr was? Ich habe viel mehr Zeit für andere Dinge!

Ausserdem, und das ist ein weiterer grosser Pluspunkt fuer mich: ich habe immer etwas gesundes zur Hand. Oft habe ich nach der Arbeit und vor dem Gym einen schnellen Snack gewollt, und es ist ein Brot geworden oder etwas anderes, dass ich eigentlich ueberhaupt nicht wollte und lediglich aus Zeitmangel heraus gegessen habe.

Ich esse taeglich einen Salat als mein Mittagessen und es spart mir so viel Zeit, wenn ich an einem Tag alles fuer die Woche oder zumindest einige Tage vorbereite.

IMG_1848

Dinge, die ich vorbereite:

  • Salate. Fuer 3 Tage mixe ich alles (in Schichten) zusammen und fuer die restlichen 2 Tage der Arbeitswoche bereite ich die einzelnen Zutaten separat zu, sodass ich sie dann abends einfach nur zusammenwerfen brauche. Ich finde, so bleibt alles laenger frisch.
  • Was ich genau am Sonntag mache? Ich…
    • wasche, trockne und schneide Salat klein
    • bereite mein Protein zu – entweder koche ich einen Topf Linsen oder andere Huelsenfruechte, oder ich brate Tofu, Bratlinge oder Falafel
    • schnippel Gemuese, das sich ein paar Tage im Kuehlschrank haelt, klein. Beispiele sind Moehren, Paprika, Zuckerschoten, Sellerie und Gurke. Ich habe auch immer Tomaten in meinem Salat, aber die kann ich ganz schnell am Abend davor noch in den Salat schneiden
    • mache ein schnelles Dressing. Meistens so was tolles wie Kapernwasser mit Chili, Cumin, Salz und Senf oder Balsamico, Senf, Kraeuter der Provence, etwas Olivenoel und Saft von einer Roten Bete, aber eine normale Vinaigrette geht auch. Ich mache immer Senf in meine Dressings und gebe die Zutaten in ein fast leeres Senfglas und bewahre mein Dressing darin auf. (Ganz oft nehme ich aber auch einfach nur Essig und gar kein richtiges Dressing).
  • Suppen. Oft mache ich eine Kartoffelsuppe, die sich super aufwaermen laesst oder eine gemischte Gemuesesuppe (total lecker ist Brokkoli mit Spinat und Kokosmilch).
  • Pasta-Sauce. Mein Standard-Gericht ist meine Perfekte Vegane Bolognese-Sauce. Ich mache einen grossen Topf, sodass man ca. 3x davon essen kann.
  • Bratlinge/Falafel/Burger
  • Snacks
    • Proteinbaellchen
    • Kichererbsen-Pancakes – die man super im Toaster aufwaermen kann
    • geroestete Nuesse
    • Hummus
  • Saucen/Marinaden, beispielsweise eine Erdnuss-Sauce, wenn ich ein Stir-Fry damit plane
  • Gemuese
    • gewuerfelte Zwiebeln
    • Ofenkartoffeln, die man in einen Salat geben oder so als Snack mit Chillisauce essen kann
    • gemischtes Gemuese fuer ein Stir-Fry – ich bereite das allerdings nur vor, wenn ich weiss, dass ich es auch in den naechsten 2 Tagen kochen werde.
  • Fruehstueck.
    • Chia-Pudding. Ich mixe mind. 1 Dose Kokosmilch mit Chia-Samen, und mische das das abends mit dem Obst meiner Wahl. Oft gebe ich noch Kokosflocken hinzu.
    • Fruehstueckspudding mit Chia, Seidentofu und Erdnussbutter. Wie beim Chia-Pudding fuelle ich es abends in einen kleinen Behaelter ab und gebe Obst hinzu.
    • Porridge/Overnight Oats. Ich bereite die Haferflocken mit Chia-Samen und Wasser zu, und gebe dann eine Mischung aus gefrorenen Beeren und frischem Obst hinzu. Kann man ganz einfach für die ganze Woche vorbereiten (wenn es einem nicht zu langweilig wird, 5x hintereinander dasselbe zu essen).

Ihr seht, ihr koennt wirklich alles vorbereiten!

Oft backe ich noch ein paar Kekse, Brot oder Cracker, wenn ich meinen Freund gluecklich machen will oder wir Besuch erwarten.

Vegane, gesunde und schnelle Snacks

Sicher kennen es die meisten: ihr esst immer und immer wieder dieselben Snacks.

Obst und Fruchtriegel sind ganz vorne mit dabei, nicht nur, weil es sie ueberall gibt, sondern weil es schnell geht.

Vegane Snacks

Doch was macht man, wenn man lieber herzhaft isst und generell etwas Nahrhaftes möchte oder einfach gelangweilt ist von seinen Snacks?

Ich habe hier eine Liste zusammengestellt, die hoffentlich vielen Anregung bietet und ihr mehr kulinarische Abwechslung bekommt.

  • Obst – statt dem Apfel schneide ich oft anderes Obst klein (z.B. Ananas) oder nehme Beeren mit. Wenn Himbeeren nicht in der Saison sind, esse ich auch manchmal TK Himbeeren, die ich morgens aus dem Gefrierschrank nehme, sodass sie mittags aufgetaut sind.
  • Gemüse – ich mag besonders gerne Kirschtomaten, Gurkenscheiben und Paprikastreifen.Gemuese
  • Obst und Gemüse mit Dip:
    • Nussbutter
    • Cookie Dough Dip
    • Bean Dip
    • Veganes Tzatziki
    • Hummus, wie hier im Bild mit Chilli und Kirschtomaten:Tomaten mit Hummus
  • Veganer Käse mit Kirschtomaten oder anderem Gemüse.Veganer Käse und Gemüse
  • Nuesse aller Art – ich mag am liebsten geroestete Mandeln, weil sie satt machen und nicht ganz so fettig sind. Wenn man gelangweilt ist, einfach mal etwas anderes probieren: zB Walnüsse, Haselnüsse, Cashews, Erdnüsse, Paranuesse und statt gesalzen, mal ungesalzen/geröstet/mit Chilli, Cumin, Zimt, Paprika etc. Katzendose und Mandeln
  • Cracker mit Aufstrich (von Rapunzel gibt es ganz viele, die in kleinen Packungen kommen)
  • Smoothies (mit Proteinpulver, Seidentofu, Haferflocken oder Nussbutter gemischt halten sie auch echt lange satt)
  • Saft – wir haben frisch gepresste Säfte in unserer Kantine und alles wird nach Wunsch zubereitet. Ist zwar teuer, aber manchmal genau das, was man mag. Alternativen sind, Saft selbst daheim zuzubereiten und in ein Glas abzufüllen (ich würde allerdings raten, nur für 1 Tag Saft im Voraus zu machen, damit nicht so viele Nährstoffe verloren gehen und frisch schmeckt Saft auch einfach besser) oder einen frisch gepressten Saft im Supermarkt zu kaufen.Nudie Wassermelonen Saft
  • Porridge – einfach mit Zimt und Wasser in der Mikrowelle zubereitet ist es ein schneller und leckerer Snack
  • Miso-Suppe – einfach Misopaste mit heissem Wasser vermischen und trinken (geht auch mit Gemuesebruehe, wenn man das mag). Man kann hier auch Instant-Nudeln ohne Gewürzzubereitung hinzufügen, wenn man mag.
  • Protein-Baellchen (gekauft oder selbstgemacht), mit z.B. Haferflocken, Kokos, Nussbutter, Kokosoel, Zitronenoel und Datteln.           Vegane Proteinbaellchen
  • kleine Sandwichs – Erdnussbutter und Marmite/Vegemite halten sich gut und machen satt. Tip: Gutes Brot macht den Unterschied!
  • Salzbrezeln
  • Veganer Joghurt mit add-ins: zB frische Beeren, Kokosflocken, Chia-Samen, Schokoloadentropfen, Zimt, Nuessen oder auch Haferflocken. Ich habe schon Kokosjoghurt mitgenommen und in einem kleinen Behälter gefrorene Beeren dazu, die dann über den Tag aufgetaut sind.
  • Chia Pudding – am liebsten mag ich es mit Kokosmilch und Mango. Normalerweise mache ich ihn immer selbst, weil es so einfach geht und total billig ist, aber diesen hatte ich gekauft, bevor ich meinen Chia Vorrat aufgefüllt habe und er war total lecker:                          Chia Pudding

Was sind eure go-to Snacks?

Beste Vegane Bolognese-Sauce

Hier das Rezept für meine vegane Bolognese Sauce, nach dem ich so oft gefragt werde.

Das Rezept kann auf Wunsch halbiert werden; ich mache allerdings immer gerne einen grossen Topf und kann dann mehrere Tage davon essen.

Je nachdem, was ich für Gemuese zuhause habe, gebe ich auch oft Fenchel mit in die Sauce.

Oft esse ich es am ersten Tag ganz normal mit Pasta, am 2. Tag einen Auflauf oder Lasagne (oder einfach mit anderer Pasta) und am 3. Tag ein Chilli – dafür gebe ich einfach Cumin, Kidneybohnen und Mais hinzu.

Zutaten für 1 grossen Topf und ca. 6 Personen: 

  • 1 grosse Zwiebel
  • 2 Stangen Staudensellerie
  • 2 Möhren
  • 1 grosse Zucchini
  • 4 getrocknete Tomaten
  • 150g Sojahack – trocken
  • 2x 400ml Dosen gehackte Tomaten oder 750ml Tomaten Passata
  • 3 EL Tomatenmark
  • ca. 300ml Wasser
  • 100ml Rotwein (ich finde, je besser die Qualität vom Wein, desto besser die Sauce)
  • 1 El Sojasauce
  • 2 EL Balsamico
  • 1 EL Olivenöl
  • 1 TL Fenchelsamen
  • 1 TL Rosmarin, getrocknet
  • 2 TL Basilikum, gerebelt
  • 1/2 TL Zimt
  • ca. 1 EL Salz – nach Geschmack
  • Chilli, nach Belieben
  • Pfeffer, nach Belieben
  • frischer Basilikum, zum Servieren

Zubereitung:

Das Gemüse klein schneiden und das Sojahack in heissem Wasser aufquellen lassen (ca. 10 Minuten) und gut abtropfen.

Das Oel in einem grossen Topf erhitzen und zuerst die Zwiebeln für 2 Minuten unter ständigem Rühren anschwitzen, dann Möhren, Sellerie, Zucchini und getrocknete Tomaten hinzufügen. Weitere 2 Minuten anschwitzen und die Kräuter hinzugeben und kurz mit anbraten – weniger als 1 Minute, sie sollen nicht braun werden, lediglich das Aroma stärker hervorbringen. Nun mit dem Rotwein ablöschen und den Rotwein bis zur Hälfte vom Volumen einkochen lassen. Nun die Tomaten/Passata und das Wasser hinzufügen, und die anderen Gewürze sowie Sojasauce und Rotwein ebenfalls in den Topf geben.

Vegane Bolognese Sauce

Die Hitze reduzieren, einen Deckel auf den Kopf geben und mindestens eine halbe Stunde kochen – je länger, desto besser schmeckt die Sauce.

Nach Belieben abschmecken und gegebenenfalls mehr Tomatenmark oder Wasser hinzufügen, um die gewünschte Konsistenz zu erreichen.

Ich esse diese Sauce immer mit Vollkornpasta, Spinat (entweder roh oder ich gebe ihn in ein Sieb und dann giesse ich die Pasta darüber ab) und Hefeflocken.

Hier im Bild hatte ich Spinat, Vollkorn-Spaghetti, Sauce, Chilli-Sauce und veganen Käse.

Pasta

Elephant Nature Park, Chiang Mai, Thailand

Eines meiner Reise-Highlights war ganz sicher Chiang Mai und nicht nur wegen den tollen veganen Optionen in jedem Restaurant.

Ich habe mir einen lange gehegten Traum erfuellt und bin fuer einen Tag zum Elephant Nature Park.

Davor habe ich ewig Research gemacht, weil ich auf gar keinen Fall in einen Park wollte, in welchem man auf Elefanten reiten darf, die Elefanten angekettet werden oder fuer Vorfuehrungen missbraucht werden.
Und glaubt mir, davon gibt es etliche.

Der Elephant Nature Park ist ein ganz wunderbarer Ort und online gibt es ganz viele Dokumentation darueber.

Ich hatte eine komplette Tour gebucht, mit einem persoenlichen Guide fuer unsere 8 Leute grosse Gruppe, und wir hatten veganes Lunchbuffet und Snacks inklusive.

Vegan Lunch Elephant Nature Park

Los ging es mit der aufregenden Fahrt zum Park selbst. Dort angekommen wurden wir herumgefuhert und konnten sehen, wo Rescue Hunde und Katzen gehalten werden – es gibt hunderte von Tieren hier, und ebenso viele Freiwillige, die fuer Kost und Logis helfen.

Es gibt zudem einen grossen Garten, in dem ganz viel Gemüse selbst angebaut wird.

Garden Elephant Nature Park

Danach durften wir die Elefanten fuettern und unser Guide erklaerte uns, woher die Elefanten kaemen, wie sie hiessen und welche Merkmale sie haetten.

Es war so deutlich, dass unser Fuehrer wirklich genau wusste, was im Park ablaeuft und wie man sich um Elefanten verhaelt – er war ganz grossartig.

Wir haben den Elefanten dann Melonen und Kuerbis gefuettert und sogar 2 Babies gesehen.

11130185_10203793765115775_3183512946254583992_n

Bis auf die Babies sind alle Elephanten aus Gefangenschaft und durch Spenden aufgekauft worden.

Die meisten haben richtig schlimme gesundheitliche Problem, viele sind in Myanmar eingesetzt worden und sind dort durch Landminen gelaufen, die ihnen Gliedmassen wegsprengten.

Arzt-Bericht ENP

Andere hingegen sind so schlimm mishandelt worden, dass sie nun blind sind.

Elefanten ENP

Der Elefant rechts im Bild ist blind.

Auch gibt es etliche Elefanten, die Spuren von ihren vorangegangen Taetigkeiten davontragen, z.B. musste eine Elefantenkuh tag ein tag aus Touristen tragen und das Gestellt war so schwer, dass sie sich die Huefte gebrochen hat und nun fuer den Rest ihres Lebens hinkt. Von den Narben auf ihrem Ruecken mal abgesehen.

Der schlimmste Fall fuer mich war aber eine Elefantenkuh, die gepaart werden sollte, sich aber mit dem Mann nicht verstand. Statt es einfach sein zu lassen, wurden die Elefanten gezwungen und die Kuh regelrecht vergewaltigt. Sie brach sich Ruecken, Huefte und Bein.

Elephant Nature Park 10985936_10203793776276054_6371080113158542401_n 18493_10203793757755591_6375989118459221147_n 11094691_10203793757955596_5073410787541179223_n

Aber das Gute ist, dass im ENP kein Elefant mehr leiden muss.

Sie bekommen exclusives aerztliches Treatment, rund um die Uhr Fuersorge und, was ich super fand, duerfen mit ‚Freunden‘ zusammen sein. So, wie die Elefanten sich zusammen finden, duerfen sie sein, beispielsweise 2 Kuehe sind Freundinnen und haben sich den ganzen Tag nicht voneinander getrennt – sie sind auch nachts zusammen.

Nach der Fuetterung sind wir dann ueber das Gelaende geschlendert und unser Guide hat uns erklaert, wo der Arzt ist, wo die Elefanten schlafen (in einem grossen eingezauemten Gehege, da es so viele Wilderer gibt und viele Elefanten geklaut wurden), etc.

Guide Elephant Nature Park

Jeder Elefant hat einen persoenlichen Guide, der aufpasst, dass es seinem Tier gut geht und er in keine Scherereien kommt (wir haben einen kleinen Kampf gesehen, und das war kein Spass!). Der Guide geht mit dem Elefant mit und ist nicht direkt neben im, sodass der Elefant wirklich seine Ruhe hat.

Waehrend der Tour kamen wir in den Genuss eines weiteren Highlights: eines der Babys ist auf unsere Gruppe zugekommen und wurde immer schneller. Bald war klar, es rennt uns um und unser Guide hat uns angewiesen, ganz ruhig aufzustehen (wir standen mehrere hunderte Meter entfernt auf dem Rasen) und wegzugehen.

Doch das Baby war schneller und hat beinahe einer Frau einen maechtigen Tritt verpasst, der nur in die Hose ging, weil unser Guide das Baby zur Seite geschoben hat.

Das war aber nicht alles: Das Baby hat dann getroetet und ploetzlich ist seine Herde losgerannt, sodass der Staub flog. Gluecklicherweise ist das Baby zurueck gegangen und wurde von seiner Mama und einer Tante direkt in die Mitte genommen.

Elephant Nature Park Baby Elephant

Zu sehen, wie sich Elefanten um ihre Kinder kuemmern, war unglaublich beeindruckend und auch wenn uns allen echt die Knie geschlottert haben, war es doch ein tolles Erlebnis, weil man merkt, dass die Elefanten hier wild sein duerfen – und das ist genau der Grund, warum ich den Park so mag.

Es ist ein grosser Fluss Teil des Grundstücks und nach der Tour durften wir helfen, die Elefanten zu baden: wir konnten Eimer mit Wasser füllen und diese dann über die Elefanten schütten. Es hat so viel Spass gemacht und die Tiere haben es richtig genossen.

Elefanten Baden Bathing elephants

Danach sind sie noch im Wasser umhergetobt und dann konnten wir nach dem darauffolgenden Lunch (super lecker und reichhaltig und typisch Thai!) den Elefanten beim Schlammbaden zuschauen und Fotos mit einzelnen Tieren machen.

Da alles vom Wohlbefinden der Elefanten abhängt, gibt es hier keine Garantie. Ein Elefant zum Beispiel liebt unseren Guide und kein anderer durfte an sie ran – unsere Gruppe konnte dann Fotos mit ihr machen.

2 Elefanten waren einfach nicht gut drauf und man durfte nicht in ihre Naehe.

Unser Guide hatte wahnsinnig viel Geduld und er wusste auf jede Antwort eine Frage.

Ein lustiges Erlebnis hatten wir, als wir einen Elefant mit seinem Guide sahen, welcher im Baum lag.

Ein Traktor mit Heu kam vorbei und der Elefant ist schnurstracks hinter dem Traktor her und der Guide hat erstmal nicht bemerkt, dass der weg war, hahaha. Er hat dann aber 2x nur seinem Namen gerufen und der Elefant blieb sofort stehen.

Hier dürfen Elefanten übrigens nicht geschlagen werden, sondern werden lediglich mit ‚positive reinforcement‘ ‚gezähmt‘.

Ich kann jedem den ENP nur wärmstens empfehlen, wenn ihr euch fuer Elefanten interessiert und haette ich Zeit gehabt, dann haette ich auf jeden Fall wie geplant ein Volunteer-Programm mitgemacht.

Ich werde nie vergessen, wie sich Elefantenhaut anfühlt 🙂

Elefantenhaut

Mehr Informationen darüber findet ihr ENP – Visit + Volunteer. Es gibt auch einen Clip Lek – The Elephant Keeper auf YouTube mit der Gründerin.