Freitags-Favoriten

1. Die Feuerwehr. Ich verbinde mit der Feuerwehr ausschließlich Gutes. Mein Vater hat eine Brandschutzfirma, war jahrelang aktives Mitglied, ebenso mein Bruder und die Feuerwehr-Leute, die ich kenne, sind einfach alle super hilfsbereit.
Warum ich jetzt von der Feuerwehr erzähle? Ganz aktuell wurde ich nämlich aus meiner Küche befreit und bin einfach dankbar. Obwohl ich sagen muss, dass ich schon sehr angepisst war, als der eine Feuerwehrmann „are you alright?“ zu mir sagte und auch ehrlich auf eine Antwort gewartet hat. Nee, du, nachdem ich da mutterseelenallein in der Küche eingespeert bin, ohne Handy, etc., mit keiner Möglichkeit, herauszukommen, geht es mir nicht so prima!
2. Vegane Würstchen. Ich hatte extremen Appetit auf etwas mit viel Protein und pro Würstchen (Foto folgt, es sind die von Linda McCartney) sind 11,3g davon enthalten! Würde ich mir wohl nicht wieder kaufen, aber zumindest mein Eiweiß-Hunger war gedeckt. Ein Hoch für proteinreiche Produkte!
3. Die Einträge beim Burrito-Contest. LECKER! Habt ihr schon gevotet? Mein Rezept findet ihr im letzten Post?
4. Sonne. Wie haben wir sie vermisst.
5. Picknicks im Park! Gibt es was Schöneres (außer einem Picknick, das geplant ist und von daher gesund ist ;))?? Und lustig, wenn auf einmal ein Hund mitmischt 🙂
6. HIIT.´s. Ich wüsste nicht, was ich ohne sie machen sollte, wenn man Terminplan, so wie momentan, so proppevoll ist. 12 Minuten und ich bin fertig (im wahrsten Sinne des Wortes).
7. Meine tolle Frühstücksdose für die Arbeit. Das sie pink ist, macht sie nur noch schöner.
8. Mit dem Fahrrad zur Arbeit fahren können. Innerhalb von 5 Minuten. In London. Ja, das gibt es.
9. Meetings. Ich vermisse sie auf der jetzigen Arbeit. Manchmal glaube ich, nur Leute, die in großen Unternehmen gearbeitet haben, wissen, wie toll sie wirklich sein können und dass man tatsächlich Zeit SPAREN kann, wenn man es gut plant. Ich werde meine Chefs davon überzeugen, so viel steht fest 😉
10. TGIF. Ehrlich. Ich habe mich SO drauf gefreut und schaue jetzt einem WE voller Spaß entgegen 🙂

Und habt ihr schon von dem PETA Street Style Contest gehört? Es werden (vegane) Fashionistas gesucht- vielleicht wollt ihr ja gerne mitmachen? Klickt hier um mehr zu erfahren.

Was gab es bei euch Tolles in der Woche??

Mein Burrito für den Burrito Contest bei A Very Vegan Life

ENDLICH poste ich das Rezept und die Bilder für den Burrito-Contest bei A Very Vegan Life.
Und ihr werdet gar nicht glauben, warum es so lange gedauert hat. Nein, das lag nicht an der Einschließ-Aktion, die auch die Feuerwehr involvierte, die mich retten musste (das ist eine Geschichte für einen anderen Tag ;)), sondern allein an der Tatsache, dass ich KEINE Vollkornwraps finden konnte, die OHNE Palmöl, Zucker, E-Stoffe, Aromen, etc. auskommen (ich habe die Suche fotografisch dokumentiert und werde die Ergebnisse hier mal veröffentlichen, denn es ist wirklich erschreckend, was ist solchen unschuldigen Wraps alles drin sein kann).

Es war zum Verrücktwerden. Mein Terminkalender ließ es nicht zu, dass ich einfach Wraps selber gemacht habe, und als ich dachte, dass ich ja auch Pfannkuchen machen könnte statt den Wraps, hatte ich bereits VK Pita-Taschen gekauft (ohne Zucker, Aromen, blablabla).

Ja, im Grunde habe ich hier also „mit Burrito-Füllung gefüllte Pita-Taschen“ kreiert. Aber wenn ich Wraps gehabt hätte, hätte ich natürlich echte Burritos gemacht 🙂

So, genug geschwatzt.

Hier zum Rezept.

Ich wollte etwas anderes haben, als bloss die übliche Reis-Bohnen-Kombi, ohne die typische Salsa und dachte, am besten ist es, wenn ich ein paar verschiedene Texturen und Geschmäcker habe.

Das Rezept selbst hört sich ziemlich aufwendig an, aber das ist es wirklich nicht. Hat man erst einmal die Gewürze parat, ist innerhalb von Sekunden alles zusammengeworfen, was man braucht und ich habe ehrlich nicht länger als 50 Minuten für alles gebraucht.

Da ich alleine kein Feuer ankriege (ehrlich. Männer sind für so einiges gut.), habe ich die Grillpfanne genommen. Wenn man weder Grill noch Grillpfanne hat, kann man auch eine ganz normale Pfanne nehmen oder alles im Ofen backen.

Es schmeckt so oder so.

Vollkorn-Burrito (Pita-Taschen) mit Babyspinat, gegrillten Süßkartoffeln, gegrilltem Tofu, gegrillter Mais-Tomaten-Guacamole und Mandel-Koriander-Minz-Sauce

Schwierigkeitsgrad: mittel

Zubereitungszeit: ca. 20 Min. zum Grillen, 20 Min. für den Rest (Marinade, etc.)

Zutaten für 4 Burritos:

  • 4 VK Wraps/Pita-Taschen
  • 1 große Süßkartoffel
  • 4 kleine Handvoll Babyspinat

Für den Tofu:

  • 250g fester Tofu, gepresst (!!!)
  • 1 TL Kokosöl
  • 1 TL Tomatenmark
  • 1 TL Sojasauce
  • 2 TL Cumin
  • 1, 5 TL geräuchertes Paprikapulver
  • Chilli nach Belieben
  • 1 TL gemahlener Coriander
  • Salz, Pfeffer
  • Spritzer Zitronensaft
  • 1/2 TL getrockneter Rosmarin
  • 1/2 TL getrockneter Thymian

Für die Guacamole:

  • 1 Avocado
  • 4-6 Cocktailtomaten
  • ca. 4 getrocknete Tomaten (in Öl oder nicht, es spielt keine große Rolle)
  • 2 Frühlingszwiebeln
  • 150g Mais (TK, Dose oder frisch)
  • Chilli nach Belieben
  • Salz, Pfeffer
  • frischer Koriander nach Belieben
  • 2 TL Cumin
  • 1 TL geräuchertes Paprikapulver
  • 1 TL gemahlener Coriander
  • 1/4 TL Fenchelsamen

Für die Mandel-Koriander-Minz-Sauce (eigentlich hatte ich erst ein Pesto gemacht, aber die Sauce fand ich am Ende doch viel besser):

  • 10 Mandeln, eingeweicht
  • mind. 3 EL frischer Koriander
  • Pfefferminze nach Belieben (ich liebe Pfefferminze, deswegen fand ich 6 große Blätter toll)
  • Salz, Pfeffer
  • geräuchertes Paprikapulver
  • Chilli nach Belieben
  • Wasser zum Verdünnen
  • 1 TL Balsamico

Zubereitung:

Die Süßkartoffel gut waschen, die Enden entfernen und in möglichst dünne Scheiben schneiden, evtl. etwas fetten und von beiden Seiten grillen, bis sie gar sind.

Für den Tofu alle Zutaten für die Marinade miteinander verrühren und den in schmale Stücke geschnitten Tofu darin marinieren. Je länger, desto besser, am besten über Nacht. Anschließend den Tofu von allen Seiten grillen, bis er schön knusprig ist.

Für die Guacamole den Mais abtropfen, abtrocknen und grillen (evtl. ganze Maiskolben vorher etwas kochen). Dies dauert nur ca. 5 Minuten, wenn man Maiskörner verwendet.
Währenddessen das Fleisch der Avocado herauslösen, die Strunke von den Frühlingszwiebeln entfernen und zusammen mit allen anderen Guacamole-Zutaten im Mixer zerkleinern, bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist. Hierfür braucht man vorher wirklich nichts zu schnippeln- der Mixer macht die ganze Arbeit.

Die eingeweichten Mandeln mit dem Einweichwasser und den restlichen Zutaten für die Sauce pürieren und evtl. mit zusätzlichem Wasser verdünnen.

Nun geht es ans Anrichten!

Den Wrap/Pita-Tasche nach Packungsanweisung vorbereiten und nacheinander mit den vorbereiteten Zutaten belegen.

Ich bin wie folgt vorgegangen:

1. Spinat

2. Süßkartoffelscheiben

3. Tofu

4. Guacamole

5. Sauce

Danach aufrollen (oder zusammenklappen) und ESSEN!

Genau der Grund, warum ich nicht gerne mit den Fingern esse:

Guten Appetit!

Gott, ich glaube, das war der längste Rezept-Post überhaupt!

Wer Interesse hat… ich hätte noch 3 andere Versionen parat, haha 😉