Pasta mit getrockneten und frischen Tomaten, sowie Basilikum

Dies ist ein Gericht, welches ich mal auf Juist in einer Pizzeria gegessen habe, und seitdem immer wieder koche.

pasta

Es ist nicht originalgetreu, und vor allem ohne Knoblauch (wer mag, kann den gerne hinzufügen), aber innerhalb von 15 Minuten fertig und super lecker!

Am besten ist es, wenn man Kirschtomaten und frischen Basilikum nimmt. Da dieses Essen mit so wenigen Zutaten auskommt, sollten die, welche man verwendet, dafür von umso besserer Qualität sein.

Perfekt also für die Jahreszeit jetzt! Ein Topf frischer Basilikum gehört in jede Küche, wie ich finde.

Pasta mit getrockneten und frischen Tomaten

Zubereitungszeit: 15 Minuten

Schwierigkeitsgrad: sehr einfach

Zutaten für ca. 4 Personen als Hauptgericht:

  • 500g Spaghetti
  • 250g frische Cocktailtomaten (alternativ gehen auch andere Tomaten)
  • 200g getrocknete Tomaten in Öl
  • 8 große Blätter frischer Basilikum
  • Chilli (am besten ist eine frische Schote)
  • 2 EL gutes Olivenöl
  • Salz, Pfeffer

Zubereitung:

Die Spaghetti nach Packungsanweisung in Salzwasser kochen.

In der Zwischenzeit die getrockneten Tomaten abtropfen, in feine Streifen schneiden und in einer Pfanne anbraten (da die Tomaten selbst ölig sind, ist kein weiteres Fett notwendig). Nun die Cocktailtomaten halbieren und zusammen mit der kleingehackten Chilli zu den getrockneten Tomaten geben. Mit etwas Salz würzen und dünsten, bis die frischen Tomaten leicht zusammenfallen. Die Pfanne von der Hitze nehmen.

Den Basilikum ebenfalls in feine Streifen schneiden.

Entweder kann man die Spaghetti direkt mit der Sauce vermischen, oder separat anrichten. Dazu die Spaghetti auf einen Teller geben, mit der Sauce versehen, mit etwas von dem Olivenöl beträufeln, mit dem Basilikum besträuen und mit Pfeffer würzen.

Wie ihr seht: ein wirklich einfaches Gericht, aber es schmeckt total lecker!

Nicht-Veganer mögen es am liebsten, wenn man über das fertige Essen noch etwas Parmesan streut.

Lasst es euch schmecken!

Advertisements

Halbgetrocknete Tomaten- lazy style

Hallo!

Zuerst einmal eine Info zu dem veganen rohen Crumble hier. Ich wurde von Frau Hase darauf aufmerksam gemacht, dass Haferflocken keine Rohkost seien. Da ich selber verschiedene Informationen dazu hatte, habe ich einfach bei Spielberger nachgefragt und auch sofort eine Antwort erhalten.

„Haferflocken sind keine Rohkost. … Denn um das Getreide flockieren zu können, muss es gedämpft werden, damit das Korn geschmeidig wird. Dabei erhitzt sich das Korn auf rund 60 °C. Wenn man das nicht tut, fasern die Flocken aus und vor allem zerbröseln sie, wenn man sie in die Tüte füllt. Flocken in Rohkost-Qualität kann man nur zu Hause mit einer Flockenmühle herstellen. Bei diesen Flocken kommt es nicht so sehr auf die Optik an und sie werden ja auch gleich gegessen, bevor sie zerbröseln können.“

Da haben wir es schwarz auf weiß! Vielen Dank für die schnelle Antwort. Da ich eine Getreidemühle (man braucht nicht unbedingt eine Flockenmühle) besitze, kann ich jedenfalls rohe Haferflocken machen 😉 Obwohl ich ehrlich sagen muss, dass es mir völlig gleich ist, ob etwas Rohkost ist oder nicht, Hauptsache, es ist schmeckt.

Jetzt aber zu den Tomaten.

Nachdem ich ja gestern über den Detox-Salat geschrieben habe, in dem ich halbgetrocknete Tomaten verwendete, muss jetzt das Rezept dafür folgen 🙂

Das Rezept ist von Nigella Lawson (ich liebe sie, auch wenn sie keine Veganerin ist) und ich wollte die Tomaten schon seit absoluten Ewigkeiten ausprobieren, kam aber irgendwie nie dazu.

Aber am Wochenende, mit 2kg Bio-Cocktail-Tomaten ausgestattet, machte ich mich endlich ans Werk und habe es nicht bereut.

Die Tomaten sind einfach ein Traum und so vielseitig einsetzbar!

Zum Beispiel in meinem Hummus. Oder in Tomatensaucen für Pasta oder auf Pizza, einfach so aufs Brot, in einem roten Pesto…

Für die halbgetrockneten Tomaten

heizt man zuerst den Ofen auf 220°C vor. Dann nimmt man einfach Tomaten nach Belieben, wäscht und halbiert sie (bzw. viertelt oder achtelt sie, wenn man keine Cocktailtomaten nimmt), legt sie auf ein Backblech, träufelt Olivenöl darüber und bestreut sie mit einer Prise Zucker, Salz und Kräutern nach Belieben. In den Ofen geben, diesen ausschalten und über Nacht dort lassen. Am nächsten Tag hat man dann herrlich halbgetrocknete Tomaten und das übriggebliebene Öl eignet sich hervorragend als Dressing, da es hocharomatisch ist 🙂

Hier findet ihr Nigella´s Rezept.

(Und ist das nicht total toll???? Ein Traum. Mein Traum)

Auf geht es, den Ofen vorheizen 😉

Lasst es euch schmecken!

Ich liebe Hummus!

Leckeren, sommerlichen Hummus mit getrockneten Tomaten und frischem Basilikum!

Vielleicht sollte ich in Zukunft Fotos von den Zutaten machen, BEVOR ich ans Werk gehe? 😉

Tomaten-Basilikum-Hummus

Schwierigkeitsgrad: sehr einfach

Zubereitungszeit: 5 Minuten

Als Dip für 4 Personen nehme man:

  • 2 Tassen gekochte Kichererbsen
  • 2 großzügige Esslöffel Tahin (ich habe diesmal geröstetes genommen)
  • 6 große Basilikumblätter
  • ca. 5 getrocknete Tomaten (ich habe 8 Hälften genommen. Es ist gleich, ob man welche mit oder ohne Öl nimmt, der Mixer bekommt alles klein)
  • 2 Teelöffel gutes Olivenöl
  • Saft von einer halben Zitrone
  • 1/2 Teelöffel Paprikapulver
  • Chillipulver nach Belieben
  • Salz und Pfeffer
  • evtl. Wasser zum Verdünnen (ich habe 3 Esslöffel gebraucht)

Alle Zutaten in einen Mixer geben und bis zur gewünschten Konsistenz zerkleinern. Ich habe heute einen Großteil der Kichererbsen enthäutet und somit war mein Hummus extra cremig und leicht :).

Da ich kein Knoblauch-Fan bin, lasse ich den bei der Zubereitung von Hummus immer aus, aber wer mag, kann ihn natürlich gerne mit dazugeben.

Dieser Hummus passt nicht nur perfekt zum derzeitigen sommerlichen Wetter, sondern man kann super mit ihm Gemüsesticks dippen, ihn verdünnt als Dressing verwenden, als Brotaufstrich benutzen oder ihn sogar in eine vegane Lasagne schichten!

Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt 🙂

Guten Appetit!