PETA T-shirts aus den USA.

Vielleicht habt ihr es bei Facebook schon gesehen, aber ich habe mir aus den USA PETA Shirts bestellt und mich riesig gefreut, als das Päckchen da war.
Viele haben mich gefragt, ob alles gut geklappt hat, also kommt hier ein kleiner Bericht.

Zuerstmal: was habe ich bestellt?

Die Produkte findet ihr hier im PETA Shop. Es lohnt sich, regelmäßig reinzuschauen, da häufig neue Produkte dazukommen. Ich liebe die Sachen einfach!

Qualität

Die von mir bestellten T-Shirts und das Top haben eine super Qualität. Die Marke dahinter ist American Apparel und alle Produkte sind aus reiner Baumwolle.

Im Gegensatz zu manch anderen Herstellern stinken die Produkte überhaupt nicht (kennt ihr das, wenn es manchmal so doll chemisch riecht?).

Auch nach dem Waschen ist der Aufdruck noch super.

Ich bin sehr zufrieden.

Kosten

Natürlich muss man für den Versand extra zahlen, bei mir waren es 20 Dollar.

Die Ware selbst ist nicht sondernlich teuer, wie ich finde, und außerdem tut man PETA etwas Gutes, insofern würde ich auch ein paar Euro mehr bezahlen 😉

Mein geliebtes „Fuck Fur“ Top kostet 16 Dollar, das finde ich wirklich absolut ok.

Versand

Da die Sachen direkt aus den USA kommen, dauert es ein Weilchen, bei mir etwas über 4 Wochen. Ich wusste es schon vorher, da ich mit dem zuständigen Mitarbeiter in den USA gemailt habe (die Sachen, die ich wollte, hatten wir in LA nämlich nicht im Lager, insofern musste ich aus der Zentrale bestellen, und da ich Angst hatte, dass die Sache nicht rechtzeitig ankommen, habe ich sie nach Deutschland schicken lassen.)

Wenn man weiß, dass man etwas warten muss, kann man sich darauf einstellen.

An sich war alles super, das Paket war platzsparend gepackt, es lag noch eine Broschüre über Pelz dabei, alles top.

Positives

Die Sachen selbst. Ich trage alles mit Stolz und freue mich, dass ich jetzt noch etwas Neues tragen kann!

Positiv fand ich auch, dass ich gleich die Info bekommen habe, dass der Versand länger dauert. Diese Info kam direkt auf der Bestell-Seite.

Die Kleidungsstücke sind nicht extrem modern geschnitten, d.h., man sieht beim Bücken nicht gleich den ganzen Hintern, was ich sehr gut finde.

Negatives

Die Größen.

Wirklich, Leute, man kann nicht seine normale Größe bestellen. Das Top ist Gr. S und fällt aus wie Gr. 40, das lila T-Shirt in Gr. M fällt aus wie Gr. 36… Ich habe ja noch andere PETA-Shirts, und da genau dasselbe erlebt.

Mein „Test on tubes, not bunnies“-Shirt habe ich in Gr. M und es ist super weit.

Fazit:

Ich würde jederzeit wieder etwas bestellen.

Mein Tip: tut euch zusammen und spart an den Versand-Kosten.

PETA.

Wie ihr mittlerweile wohl fast alle wisst, habe ich im letzten Winter ein Praktikum bei PETA in LA gemacht.

Und, weil es so toll war, auch meine Diplomarbeit über PETA geschrieben (ok, ich hatte den Plan schon bevor ich nach LA gegangen bin ;)).

An dieser Stelle noch einmal herzlichen Dank für eure Unterstützung beim Schreiben 🙂 Jetzt, wo ich wieder Zeit habe, und wieder lange laufen wollte, hat mein Körper beschlossen, dass er darauf überhaupt keine Lust hat und ich mich mal wieder ausruhen solle. Erkältungen sind nicht cool.

Zurück zu PETA:

Ich bin ein riesen Fan der Organisation.

PETA bewegt wirklich etwas und wir alle können zusammen noch viel mehr bewegen.

Deswegen habe ich mich auch in London direkt für ein Volunteer-Meeting eingeschrieben und habe, bevor ich zurückfliege, noch mehrfach die Chance, PETA bei verschiedenen Aktivitäten zu unterstützen.

Als non-profit-Org ist PETA auf Spenden und Freiwilligen angewiesen und ich bin nur zu gerne bereit, freie Stunden für etwas wirklich Sinnvolles zu nutzen.

Aktuell demonstriert PETA UK gegen Fornum & Mason, da das Kaufhaus weiterhin Foie Gras verkauft.

Wer nicht weiß, was das ist, schaut sich folgendes Video an (keine Angst, es ist nicht schlimm). Ich hab es sogar mit deutschem Untertitel gefunden 🙂

Claudi spricht ja auch immer wieder mal von ihrem Engagement als Streetteamer bei peta2. Aus gutem Grund: bei PETA/peta2 zu helfen ist so unglaublich erfüllend und man weiß einfach, dass man etwas Gutes tut, sei es, dass man Flyer aushändigt, Unterschriften sammelt oder Päckchen packt.

Ich weiß aus eigener Erfahrung, dass man denkt, man könne allein nicht so viel erreichen, also meldet euch ruhig mal an bei PETA und fragt, ob ihr helfen könnt! Egal wo ihr seid, Hilfe ist doch immer gebraucht.

Das also mein Aufruf an euch.

Und jetzt würde ich gerne wissen:

Wie steht ihr zu PETA?

Oft wird Veganismus ja im gleichem Atemzug wie PETA erwähnt, aber nicht alle Veganer mögen deren Strategien bzw. unterstützen die Organisation.

Ich bin gespannt auf eure Antworten!

Ballerinas verbrennen.

Ihr habt richtig gelesen.

Diese Suche hat eine Person auf meinen Blog gefuehrt. Und die arme (Person) musste dann kochen, statt Schuhe vernichten…

Ich bin heute (Samstag) wieder auf Outreach-Tour mit peta2 unterwegs 🙂

Und zwar in Fresno bei einem Rise Against Konzert. Kennt die jemand von euch?

Ich bin soooo gespannt, wie das wird! Voll gut, dass ich noch einen anderen Teil Kaliforniens sehe 🙂

Uuuund, eine Freundin hat mich vorhin auf die spitzen Idee gebracht, dass ich mein Video über meine Praktikumszeit einfach dort drehe! Wohoo! Das wird super 🙂

Anyway, morgen gibt es dann wieder einen laengeren Post!

Gestern war ich naemlich nach der Arbeit auf einem Benefiz-Konzert und hatte gar keine Zeit zum Bloggen. Dabei habe ich sooo viel zu berichten, ich komme gar nicht mehr hinterher 😉

Hier ist der Link zum Event auf Facebook.

Das Konzert war übrigens grandios. Ich mus unbedingt ein Video hochladen davon.

Aber jetzt geh ich erstmal für ein paar Stündchen schlafen, bevor es auf die Tour geht.

Schoenes Wochenende euch allen!

Petitioning in Arizona, Teil 1.

Letzte Woche war ich, wie erwaehnt, in Arizona mit dem PETA2 Team. (Die deutsche Seite sieht ja so anders aus als die amerikanische!).

Das Team tourt durch Unis in ganz Amerika (und auch durch einen Teil Kanada´s), streut die Botschaft, verteilt give-aways (vegan hot chocolate, vegane Cookies…) und sammelt Unterschriften fuer veganerfreundliche Cafeterias 🙂

Wir waren in Arizona, naemlich in Phoenix und Flagstaff. In Phoenix war es soooo heiss, wie man auf den Bildern sieht, hat ordentlich die Sonne geknallt und ich bin verbrannt… Es war wirklich abartig heiss. Zumindest fuer meinen Geschmack 😉

Auf dem Weg nach Arizona.

Phoenix

Arizona State University (ASU)

Orangen 🙂

I like that!

Ich beim Petitioning.

Schulbus

Irish Hall!! Yeah!

Palmen. Sie sind ueberall!

DJ auf dem Campus!!

Nur fuer Angestellte?!

Ja, die Tuer ist so niedrig, wie sie aussieht…

Die Toiletten sind generell sehr einsichtbar. Weird.

Das war es vom ersten Teil!

Gute Nacht 🙂 Hier ist erstmal Mittag.