Rise Against und peta2

Guten Abend!

Mensch, ich hab so viel zu tun, und so viele Posts halb fertig, da muss ich natürlich einen komplett neuen anfangen 😉

Und noch eine kleine Anmerkung zum Rezept von gestern: die Kekse sind weich. Ich habe sie auf Arbeit mitgenommen und die Jungs lieben sie 🙂 Das wollte ich nur loswerden, falls jemand knusprige Kekse erwartet.

Jetzt aber zu Rise Against.

Was ich richtig lustig finde ist, dass Claudi dasselbe wie ich gemacht hat! Ihren Bericht könnt ihr hier lesen!

Nur dass ich eben in Californien war und dementsprechend alles in Englisch ablief 🙂

Nach 3,3h Fahrt sind wir in Fresno angekommen und waren so früh da, dass wir erstmal Bowlen sind. Ich habe gewonnen. Früher war ich echt nicht gut, aber mittlerweile geht es schon gut (1er bleibt trotzdem meistens stehen), nur tut mir hinterher immer der Arm weh, weil ich die Kugel so lange schwinge, bis ich das Gefühl habe, sie gezielt loslassen zu können 😉

Vorher waren wir noch im Loving Hut essen. Mein Gericht wurde als „Fried Rice With Vegetables and Tofu“ angepriesen. Das Gemüse habe ich verzweifelt gesucht und das Essen war von uns allen sehr fettig. Nicht so toll. Das letzte Mal, als ich dort war (allerdings in Phoenix und es gibt in jedem Restaurant ein eigenes Menü), war es DEUTLICH besser, ich hatte irrsinning viel Gemüse und die Sauce war nicht fettig. Aber es war schön, etwas Warmes zu essen.

(„Eastern Paradise“: Curry Fried Brown Rice with Corn, Peas, Carrots, Tofu and Coconut Milk. Ich bin sicher, wenn es einfach etwas weniger Fett und mehr Gemüse gehabt hätte, wäre es richtig super gewesen.)

Danach sind zur Location und haben den Stand aufgebaut und erstmal das Gelände erkundet.

Outreach läuft so ab, dass man Broschüren verteilt, Unterschriften sammelt, Fragen beantwortet und, wenn man einen Stand hat, Spenden einsammelt, T-shirts verkauft, etc. Wobei die Leute von sich aus nach den T-shirts fragen, weil die einfach so toll sind, viel mit Verkaufstechnik ist da nicht.

Meine Lieblinge sind „I´m Not A Nugget“ und „Fuck Fur“. „Meat Sucks“ ist aber auch gut 😉 (die letzten beiden von mir erwähnten tees sind nicht im Bild, falls ihr sucht)

Nachdem wir alles aufgebaut haben und die Klemmbretter vorbereitet haben, sind wir losgezogen um die Schlangen abzuklappern.

Unser Thema war Pelz. In China zum Beispiel gibt es keine Gesetze und auf den Pelzfarmen geht es abscheulich zu.  ist ein Video, das habe ich mal in der Uni gezeigt, als ich ein Referat über PETA und die „I´D Rather Go Naked Than Wear Fur“ Kampagne gehalten habe. Es ist schlimm, aber es geht noch grausamer. Das erinnert mich daran, als ich ca. 8 Jahre alt war. Wir waren bei meinem Großonkel und er wollte mir einen Mantel von seinen Schwedenreisen geben. Ich fragte ihn, was das für Material sei, weil es sich so komisch anfühlte und ich es nicht kannte. Er wollte mir es zuerst nicht sagen und hat rumgedruckst, aber meine Mama hat es mir dann gesagt, weil sie es nicht gut fand. Es war Seehundfell. Ich war so entsetzt, dass mein Großonkel überhaupt so etwas gekauft hatte. Diesen Moment werde ich nie vergessen. Schon damals war mir klar, dass das falsch war. Und nicht, weil ich eine von den Steiff-Robben hatte.

Sie häuten dort viele Tiere (auch gerne Hunden und Katzen) bei lebendigem Leib und selbst wenn sie getötet werden, dann nicht richtig bzw. besonders brutal (anal oder vaginal eingeführte Stromstöße, die Schädel werden eingetreten, etc.). Das Fell wird dann als Fuchsfell u.ä. ausgegeben und der Rest der Tiere zum Beispiel als Hundefutter verwendet.

Viele Designer, wie Ralph Lauren, Calvin Klein oder natürlich Stelle McCartney, verzichten auf diese Art Pelz und wir kämpfen dafür, dass immer mehr Designer nachziehen und solche Pelzfarmen verboten werden.

Ich hatte super nette Gespräche, das beste war mit einem End-Zwanziger (ja, er war nett :D), der auf die Jagd geht. Wir hatten so ein tolles Gespräch und er hat am Ende sogar unterschrieben 🙂

Manchmal denkt man sich „ach, die da brauche ich gar nicht fragen“, aber man weiß nie, wer unterschreibt, wenn man nicht fragt, also frage ich alle. Mit Erfolg 🙂

Es waren so viele Tierfreunde da und sobald man das Wort „Pelz“ erwähnt fragten sie, wo sie unterschreiben sollten und dankten uns, dass wir da waren.

Allerdings gibt es auch Leute, die sagen, ihnen würde es gutgehen, insofern sei es ihnen egal, was mit den Tieren passiert. Oder ein Mann, der meinte, er würde auch seine Katze tragen, wenn er frieren würde.

Ich finde, es ist ein großer Unterschied, wenn die Leute früher Pelze getragen haben, weil es nichts anderes gab und kalt war, aber heute gibt es einfach keinen Grund mehr dazu.

Wie sagt PETA so schön „Fur is worn by beautiful animals and ugly people“. So true.

Die Stimmung war super, wir haben viele Unterschriften sammeln können und nebenbei auch noch Rise Against live gesehen 🙂

Genau wie ich es mir gedacht habe, ist es nicht meine Musik, aber ich fand es trotzdem gut!

Alles in allem ein schöner Tag!

Und auch die Spendenbox hat sich schnell gefüllt.

Wie immer merkt man, dass PETA krass polarisiert. Ich liebe sie trotzdem 🙂 Oder gerade deswegen.

Cooles Motto.

Und für alle, die es sehen möchten: ein Video von Rise Against live. Es gibt Probleme beim Hochladen, also ein anderes Mal 😉

Dafür bekommt ihr ein Foto!

Am tollsten waren die männlichen Fans, die am Ende mit freiem Oberkörper rumliefen 😉

Ich bin extrem.

„Ihr Veganer seid immer so extrem mit allem“

„Du bist aber echt krass extrem mit dem, was du isst“

„Veganismus – das ist mir zu extrem“

Sicher kennt ihr diese Sprüche alle.

Und ich selbst habe das gesagt, als ich noch Vegetarierin war und mir NIEMALS vorstellen konnte, mich rein pflanzlich zu ernähren, obwohl ich zum Beispiel keine Milch getrunken oder Eier gegessen habe.

Aber auch für mich war es so extrem. Zumindest erschien mir das so. Eigentlich war es immer nur anders und auch ein bisschen anstrengend, wenn man mal ehrlich ist. Sogar beim Kaugummi muss man aufpassen oder bei der Zahnpasta.

Heute gibt es für mich keine besser Ernährungsweise als die vegane.

So viele entschuldigen bzw. verteidigen ihre Entscheidungen, tierische Produkte zu verzehren. Auch ich habe das getan und gesagt, dass ich ja, wenn ich mal Mozzarella essen würde, dann aber nur Bio-Qualität kaufe. Weil das ja auch so einen riesen Unterscheid für die Kühe macht.

Die werden auf den Bio-Bauernhöfen nämlich nicht permanent besamt und die Kälber werden ihnen dann  auch nicht nach der Geburt weggenommen. Nein, da ist alles ganz traumhaft schön idyllisch und die Kühe haben einen Milchüberschuss in Fakt, deswegen MÜSSEN wir Menschen ihnen HELFEN, indem wir ihre Milch trinken.

Aber Sarkasmus beiseite.

Hier bei PETA stoße ich auf so viele Schandtaten und jedes Mal aufs Neue kommt mir wirklich das Kotzen, und das meine ich auch so.

Jedes Mal, wenn ich sehe, wie ein Fisch bei lebendigem Leibe gehäutet wird, eine Kuh zerteilt wird, obwohl sie nicht tot ist, wenn Enten bei vollem Bewusstsein gerupft werden, Katzen im Labor zur Belustigung der Pfleger die Krallen ausgerissen werden, Pferde für Speed-Tests in den Tod getrieben werden, Tiere durch anal oder vaginal eingeführte Stromschläge getötet werden, dann bleibt mir der Mund offen stehen und ich frage mich, wie Menschen so etwas tun können und vor allem, wie andere so etwas zulassen können.

Neulich habe ich einen Report gelesen, in dem es um Hühnerfarmen ging. Das war wieder ein Moment, in denen ich kopfschüttelnd vor dem Computer saß und minutenlang gar nicht begreifen konnte, was ich da gelesen hatte. Die Hühner werden teilweise sexuell (ja, sexuell) missbraucht. Ernsthaft? Auf so eine Idee muss man überhaupt erstmal kommen!

Und das schlimme ist, dass die Videos, die von PETA und anderen Organisationen gezeigt werden, keine Einzelfälle sind oder nur die schrecklichsten Szenen herausstellen. Vieles ist so grausam, dass man es gar nicht zeigen kann.

Da dachte ich, Earthlings sei brutal und dann geht es immer noch härter.

Alles, was mir da einfällt, ist: Ich bin gerne extrem, wenn das heißt, dass ich nicht will, dass wegen mir Tiere gequält und getötet werden.

Oh ja, ich bin mit Leib und Seele extrem, wenn dieses Wort mit Veganismus gleichgesetzt wird.

Auf Extremismus.

Und darauf, dass noch viel mehr Menschen sehen wollen, was mit den Tieren passiert und handeln.

Ich finde, es ist eine Sache, Produkte zu kaufen, deren Hintergrund man nicht kennt. Wenn allerdings die Fakten auf dem Tisch liegen, und man trotzdem noch diese Produkte kauft, dann seid ihr für mich genauso ignorant, wie ich für euch extrem bin.

Habt ihr noch Lust auf Fleisch?

Es ist ein Video von vielen.

(Und ich verspreche euch, dass es morgen leichtere Kost gibt und Highlights von der Outreach-Tour bei Rise Against.)