Warum werden Fische nicht als Lebewesen gesehen?

Diese Frage stellte ich mir heute an der Uni.

Eine Kommilitonin hat mit mir über meine Beweggründe geredet, vegan zu leben. Sie konnte absolut nicht verstehen, warum ich so denke, wie ich es tue, warum ich der Meinung bin, dass die Kühe es nicht so geil finden, permanent besamt, von den Kälbern getrennt und gemolken zu werden, etc.

Das Beste kam allerdings, als sie meinte, Fisch sei ja absolut in Ordnung. Schließlich sei es Fisch. Ich wusste erst gar nicht, wie ich reagieren sollte und fragte nur, warum sie das denken würde. Antwort: „weil es Fisch ist!“. Ich: „aber meinst du, ein Fisch fühlt nichts?“ Sie: „genau, ein Fisch fühlt nichts. Er ist eben ein Fisch.“.

Wir haben dann ein bisschen diskutiert und ich habe sie gefragt, warum sie das denken würde. Für mich macht das keinen Sinn. Jedes Tier besteht doch aus Sinnesorganen, Haut, usw. – da kann es doch gar nicht anders sein, als dass jedes Tier fühlt oder nicht?

Wie gesagt, für mich macht es KEINEN Sinn, dass eine Spezies weniger fühlt als andere. Und ich bin erschüttert, wenn mir jemand mit so einem „Argument“ kommt, ehrlich.

Ich habe dann gesagt, sie solle sich mal vorstellen, im Meer zu leben, immer schön im Wasser, in einem geschützten Raum… und dann wird sie an einem Haken rausgezogen. Und liegt an der Luft. Kein Wasser. Kein geschützter Raum. Keine vertraute Umgebung. Fände sie das toll? NEIN. Fände sie nicht. Aber der Fisch. Anscheinend. Wenn es nach ihr ginge.

Weil sie ist nicht überzeugt, dass ein Fisch etwas fühlen kann.

Hummer lieben es übrigens, wenn man sie in einem Topf in Wasser kocht.

Oder vielleicht auch nicht, weil Hummer fühlen ja nicht, also können wir nicht wissen, ob sie es lieben oder nicht.

Seufz.

Meine Kommilitonin (die abgesehen von diesen Aussagen nett ist) meinte dann noch, als ich sie fragte, ob der Pelzkragen an ihrer (LEDER!-) Jacke echt sei, dass sie es nicht wisse, aber selbst wenn: Pelz ist in Ordnung, weil die Tiere werden extra für den Pelz gezüchtet und werden ja nicht gequält.

Es kann sein, dass sie sich nach dieser Ansage einen Monolog über Pelzfarmen anhören musste!

Chinese Fur Trade Exposed, sage ich nur. Ein Video von vielen über die üblen Methoden der Pelzfarm-Betreiber.

Sie wollte nicht glauben, dass den Tieren auf solchen Pelzfarmen die Schädel eingeschlagen werden, sie anal Stromschläge eingeführt bekommen, lebendig gehäutet werden und zuvor in den miserablen Zuständen überhaupt leben.

ABER: ich habe es versucht, und trotz ihrem Unverständnis bin ich sicher, dass sie bei nächsten Mal an mich oder zumindest an meinen „Fuck Fur“ Sticker auf meinem Kalender denkt.

Und ich hoffe, dass, wenn sie irgendwann mal einen Delphin sieht, und sich denkt, dass dieser sehr wohl Gefühle hat, sie dann ebenfalls denkt, dass es keinen Unterschied macht, ob es eine Makrele oder ein Delphin ist. Wir alle sind Lebewesen mit Gefühlen. Amen.

Advertisements

Freitags-Favoriten!

Es ist wieder soweit: meine Favoriten der Woche.

  1. Smoothies. Einfach perfekt, wenn man den ganzen Tag ohne frisches Obst und Gemüse unterwegs ist und dringend Vitamine haben will!
  2. Dieser Baby(!)brei von Alnatura. Erinnert mich an ReadyBrek. Sooo gut, ich bin offiziell süchtig danach.
  3. LONDON ♥
  4. Eine (meine) neue Art, die Nägel zu lackieren. Ich finde es super. Liegt wohl auch daran, dass ich so entscheidungsschwach bin und oft nicht weiß, welche Farbe ich nehmen soll. Jaja, ich weiß, ich habe Probleme…
  5. Fliegen.
  6. Vegetarische/Vegane Optionen im Billig-Supermarkt. (Nicht die Optionen selber, sondern die Tatsache, dass so etwas angeboten wird neben Billig-Fleisch und Co.)
  7. Accessorize.
  8. peta2 Sticker, die jeden Kalender aufhübschen 🙂
  9. das Internet. Was würde ich nur ohne es machen?? Ich weiß es nicht.
  10. Sushi

Und hier noch 2 (total dumme) Gründe, warum man Pelz trägt. Original in Erfahrung gebracht von 2 mit Goldringen bestückten F*CKING Pelz-Trägerinnen, die heute so dicht neben mir saßen, dass mir deren Pelze auf dem Schoß lagen:

Nr. 1: „Wir sind aus Norwegen und da ist es kalt“

Nr. 2: „Mein Pelz ist alt“.

Wem jetzt nicht klar ist, warum man einfach Pelz tragen MUSS… der ist schlau und tierlieb und soll möglichst lange leben 😉

Schönes Wochenende allerseits!

How to: vegan werden, Teil 2

Heute geht es also weiter, nachdem ich vorgestern ein bisschen etwas von meiner veganen Geschichte erzählt habe.

Aber ich möchte euch noch kurz etwas sagen. Setzt euch nicht unnötig unter Druck, gebt euer Bestes, aber denkt daran. Ihr seid niemandem Rechenschaft schuldig, außer euch selbst. Niemand ist perfekt.

Auch mir passieren ziemlich unvegane Dinge und ich lebe noch und mache mich deswegen nicht verrückt. That´s life!

Ich werde die Tipps in 5 Kategorien aufteilen:

  1. Bekleidung/Wäsche
  2. Ernährung
  3. Entertainment
  4. Kosmetik
  5. Sonstiges

Heute geht es also um das Thema BEKLEIDUNG.

Einfach. Denkt man.

Aus welchem Material ist eure Bettdecke? Daunen vielleicht?

Und im Pulli ist Wolle?

Macht nichts, oder? Leider doch.

Neulich las ich in einem Natur-Bekleidungsmagazin: „Feinste Merinowolle von jungen Lämmern. Das Beste für Ihr Kind“. Das finde ich so fies! Die kleinen Lämmer haben doch nicht umsonst so dicke Wolle! Die frieren doch auch. Aber nein, für unsere Kinder gibt es ja keine Alternative, tz.

Natürlich ist es zum Beispiel beim Stoff-Windeln gut, wenn man eine Wollhose darüber zieht, die auch wirklich dicht hält, aber dazu kleine Lämmchen schären? Hm.

Und die Geschichte mit Seiden-Raupen ist auch schlimm. Das wissen übrigens ganz viele nicht. Aber auch für Seide sterben Tiere. Und die fühlen, genau wie Hummer, Schmerz. Ich weiß gar nicht, warum die Leute sich Unterschiede einbilden. Wieso sollte eine Raupe oder ein Meerestier keinen Schmerz fühlen?

Von Leder möchte ich gar nicht erst anfangen. Aber man kann sich, zumindest wenn man in einem „günstigeren“ Geschäft Lederware kauft, absolut NICHT sicher sein, von welchem Tier das Leder stammt. Es kann gut möglich sein, dass eine Katze oder ein Hund (ernsthaft) dafür herhalten musste.

Pelze. Absolut widerwertig. Wie kann man sich mit so etwas „schmücken“? Und leider fiel mir gerade in letzter Zeit auf, dass es so etwas wie einen „Pelztrend“ gibt?! Es ist ekelerregend. Es ist so zum Kotzen, wenn im Fernsehen solche Objekte gezeigt werden. Und dann noch in einem Zusammenhang mit Luxus und „guten Produkten“. Ohne zu erwähnen, was die Tiere durchmachen.

PETA rät, keine Kleidung zu kaufen, die mit echten Tierprodukten verwechselt werden kann, sodass man die richtige Botschaft abgibt.

Ich werde den Moment nie vergessen, als ich in der Uni mit einer Freundin ein Referat über die „I´d Rather Go Naked Than Wear Fur“ Kampagne von PETA hielt und meinen Kommilitonen dieses kurze Video zeigte:

http://www.youtube.com/verify_age?next_url=/watch%3Fv%3DoxVwsA2MLWA%26feature%3Dplayer_embedded

Entsetztes Schweigen. Laute Aufrufe. Und dieses Video ist noch nicht mal das schlimmste Material, was es zu sehen gibt. Ich habe unzählige Videos bei PETA gesehen und hatte bis zu diesem Moment geglaubt, dass nur die bestialischsten Szenen gezeigt würden. Pustekuchen. Viele Aufnahmen sind so schrecklich, dass sie im Archiv bleiben.

Ich weiß ja nicht, wie es euch geht, aber ich möchte nichts an meinem Körper haben, für das ein Tier Qualen durchleiden musste. Sinnlose Qualen, möchte ich hier mal betonen.

Es gibt so viele gute Alternativen, dass es einfach nicht nötig ist, dass wir uns mit tierischen Produkten kleiden oder zudecken.

Habt ihr mal einen Film über Daunenfarmen gesehen? Auch dort werden die Tiere bei lebendigem Leib misshandelt und gerupft.

Ich möchte gar keine weiteren Videos zeigen, aber hier ein paar Links mit Informationen zu diesem Thema.

Wie immer kann ich auch nur die Website von PETA empfehlen, und das sage ich nicht, weil ich dort gearbeitet habe, sondern weil die Seite super informativ ist (besonders die amerikanische, deswegen verlinke ich auch immer dorthin).

Macht euch einfach mal ein paar Gedanken und lest, wie bei den Lebensmitteln, die Etiketten.

Der für Schuhe verwendete Kleber wird leider meistens nicht deklariert, wenn also kein Zusatz wie „man made“ auf den Schuhen steht, einfach nachforschen. Dies ist ein sehr leidiges Thema bei Veganern, da es oftmals nur sehr diffuse Infos gibt.

Eine große Frage ist immer die, was man jetzt mit den alten Sachen macht, die noch aus omnivoren bzw. vegetarischen Zeiten stammen?!

PETA handelt es so: alle Pelze werden gesammelt und zum Beispiel in kalten Wintern in New York an die dortigen Obdachlosen verteilt, die kein Geld für warme Kleidung haben und sonst erfrieren. Laut Ingrid sind Obdachlosen die einzigen Menschen, die Pelz tragen dürfen.

Ich selbst habe noch eine Bluse mit einem Seidenanteil (die habe ich vor Jahren gekauft ohne das Etikett zu lesen) und einige Paar Schuhe. Wobei es nicht viele sind, vielleicht 3 Paar Ballerinas, 1 Paar Stiefel und 6 Paar High Heels. Maximal. Was tun damit? Wegschmeißen finde ich total blöd, die Tiere haben schließlich schon gelitten und es hilft jetzt niemandem mehr, die Sachen einfach in den Müll zu geben. Dann lieber in die Altkleidersammlung (am liebsten in eine, wo man sichergehen kann, dass die Kleidung nicht in Afrika verkauft wird) oder verschenken. Auch wenn ich manchmal (im letzten halben Jahr 1x) noch Lederschuhe trage, so mache ich das nicht gerne und werde diese jetzt entültig verscherbeln, nachdem sie so lange bei mir herumstehen. Was ich gut finde: auf Ebay versteigern und den Erlös einer Tierorganisation zukommen lassen.

eta: Küchenzettelblock hat auch noch eine tolle Idee, was man mit den alten Sachen macht: ab damit zum Kleiderkreisel! Eine super coole Sache, nicht nur zum Loswerden von nicht-veganen Produkten geeignet 😉

Jetzt aber zu den Links:

Es gibt noch viele weitere tolle Einträge von anderen Bloggern zu diesem Thema und auch einige Einkaufslisten in veganen Foren, etc., doch ich denke mit diesen Links seid ihr erstmal gut bedient.

Und nicht vergessen: immer das Label checken!

P.S.: Ich habe schon super Buch-Empfehlungen zum Thema Veganismus bekommen, wenn ihr auch einen Vorschlag habt, immer her damit, am Ende der Serie stelle ich alle vor 🙂

Rise Against und peta2

Guten Abend!

Mensch, ich hab so viel zu tun, und so viele Posts halb fertig, da muss ich natürlich einen komplett neuen anfangen 😉

Und noch eine kleine Anmerkung zum Rezept von gestern: die Kekse sind weich. Ich habe sie auf Arbeit mitgenommen und die Jungs lieben sie 🙂 Das wollte ich nur loswerden, falls jemand knusprige Kekse erwartet.

Jetzt aber zu Rise Against.

Was ich richtig lustig finde ist, dass Claudi dasselbe wie ich gemacht hat! Ihren Bericht könnt ihr hier lesen!

Nur dass ich eben in Californien war und dementsprechend alles in Englisch ablief 🙂

Nach 3,3h Fahrt sind wir in Fresno angekommen und waren so früh da, dass wir erstmal Bowlen sind. Ich habe gewonnen. Früher war ich echt nicht gut, aber mittlerweile geht es schon gut (1er bleibt trotzdem meistens stehen), nur tut mir hinterher immer der Arm weh, weil ich die Kugel so lange schwinge, bis ich das Gefühl habe, sie gezielt loslassen zu können 😉

Vorher waren wir noch im Loving Hut essen. Mein Gericht wurde als „Fried Rice With Vegetables and Tofu“ angepriesen. Das Gemüse habe ich verzweifelt gesucht und das Essen war von uns allen sehr fettig. Nicht so toll. Das letzte Mal, als ich dort war (allerdings in Phoenix und es gibt in jedem Restaurant ein eigenes Menü), war es DEUTLICH besser, ich hatte irrsinning viel Gemüse und die Sauce war nicht fettig. Aber es war schön, etwas Warmes zu essen.

(„Eastern Paradise“: Curry Fried Brown Rice with Corn, Peas, Carrots, Tofu and Coconut Milk. Ich bin sicher, wenn es einfach etwas weniger Fett und mehr Gemüse gehabt hätte, wäre es richtig super gewesen.)

Danach sind zur Location und haben den Stand aufgebaut und erstmal das Gelände erkundet.

Outreach läuft so ab, dass man Broschüren verteilt, Unterschriften sammelt, Fragen beantwortet und, wenn man einen Stand hat, Spenden einsammelt, T-shirts verkauft, etc. Wobei die Leute von sich aus nach den T-shirts fragen, weil die einfach so toll sind, viel mit Verkaufstechnik ist da nicht.

Meine Lieblinge sind „I´m Not A Nugget“ und „Fuck Fur“. „Meat Sucks“ ist aber auch gut 😉 (die letzten beiden von mir erwähnten tees sind nicht im Bild, falls ihr sucht)

Nachdem wir alles aufgebaut haben und die Klemmbretter vorbereitet haben, sind wir losgezogen um die Schlangen abzuklappern.

Unser Thema war Pelz. In China zum Beispiel gibt es keine Gesetze und auf den Pelzfarmen geht es abscheulich zu.  ist ein Video, das habe ich mal in der Uni gezeigt, als ich ein Referat über PETA und die „I´D Rather Go Naked Than Wear Fur“ Kampagne gehalten habe. Es ist schlimm, aber es geht noch grausamer. Das erinnert mich daran, als ich ca. 8 Jahre alt war. Wir waren bei meinem Großonkel und er wollte mir einen Mantel von seinen Schwedenreisen geben. Ich fragte ihn, was das für Material sei, weil es sich so komisch anfühlte und ich es nicht kannte. Er wollte mir es zuerst nicht sagen und hat rumgedruckst, aber meine Mama hat es mir dann gesagt, weil sie es nicht gut fand. Es war Seehundfell. Ich war so entsetzt, dass mein Großonkel überhaupt so etwas gekauft hatte. Diesen Moment werde ich nie vergessen. Schon damals war mir klar, dass das falsch war. Und nicht, weil ich eine von den Steiff-Robben hatte.

Sie häuten dort viele Tiere (auch gerne Hunden und Katzen) bei lebendigem Leib und selbst wenn sie getötet werden, dann nicht richtig bzw. besonders brutal (anal oder vaginal eingeführte Stromstöße, die Schädel werden eingetreten, etc.). Das Fell wird dann als Fuchsfell u.ä. ausgegeben und der Rest der Tiere zum Beispiel als Hundefutter verwendet.

Viele Designer, wie Ralph Lauren, Calvin Klein oder natürlich Stelle McCartney, verzichten auf diese Art Pelz und wir kämpfen dafür, dass immer mehr Designer nachziehen und solche Pelzfarmen verboten werden.

Ich hatte super nette Gespräche, das beste war mit einem End-Zwanziger (ja, er war nett :D), der auf die Jagd geht. Wir hatten so ein tolles Gespräch und er hat am Ende sogar unterschrieben 🙂

Manchmal denkt man sich „ach, die da brauche ich gar nicht fragen“, aber man weiß nie, wer unterschreibt, wenn man nicht fragt, also frage ich alle. Mit Erfolg 🙂

Es waren so viele Tierfreunde da und sobald man das Wort „Pelz“ erwähnt fragten sie, wo sie unterschreiben sollten und dankten uns, dass wir da waren.

Allerdings gibt es auch Leute, die sagen, ihnen würde es gutgehen, insofern sei es ihnen egal, was mit den Tieren passiert. Oder ein Mann, der meinte, er würde auch seine Katze tragen, wenn er frieren würde.

Ich finde, es ist ein großer Unterschied, wenn die Leute früher Pelze getragen haben, weil es nichts anderes gab und kalt war, aber heute gibt es einfach keinen Grund mehr dazu.

Wie sagt PETA so schön „Fur is worn by beautiful animals and ugly people“. So true.

Die Stimmung war super, wir haben viele Unterschriften sammeln können und nebenbei auch noch Rise Against live gesehen 🙂

Genau wie ich es mir gedacht habe, ist es nicht meine Musik, aber ich fand es trotzdem gut!

Alles in allem ein schöner Tag!

Und auch die Spendenbox hat sich schnell gefüllt.

Wie immer merkt man, dass PETA krass polarisiert. Ich liebe sie trotzdem 🙂 Oder gerade deswegen.

Cooles Motto.

Und für alle, die es sehen möchten: ein Video von Rise Against live. Es gibt Probleme beim Hochladen, also ein anderes Mal 😉

Dafür bekommt ihr ein Foto!

Am tollsten waren die männlichen Fans, die am Ende mit freiem Oberkörper rumliefen 😉