Freitags-Favoriten

Hier mal wieder meine aktuellen Favoriten!

  1. Macadamia-Milch. So cremig und so lecker. Finde ich sogar noch ein bisschen leckerer als Mandelmilch, Schocker!
  2. Essensvorbereitung am Sonntag. Seit einigen Monate bereite ich jeden Sonntag fuer die kommende Woche Mahlzeiten vor und erledige einen Grosseinkauf, sodass ich unter der Woche Zeit spare. Und es ist genial!Ofengemuese
  3. Naked Gun Filme. Mein Freund hat mich dazu ueberredet, und ich habe lange nicht mehr so gelacht. Der Witz liegt oft im Detail und das gefaellt mir.
  4. Sprudel. Ich weiss nicht, wieso, aber momentan liebe ich kaltes Sprudelwasser!
  5. Lorna Jane. Schon vor Australien kannte ich LJ und habe in meinem alten Job sogar an Projekten fuer sie gearbeitet, nur habe ich bis ich hier ankam nie etwas gekauft. Ich habe nun einige Teile und nicht nur ist alles total schoen, sondern auch noch von super guter Qualitaet. Oft denkt man, dass es teuer ist, aber wenn man sich ueberlegt, wie lange man seine Sportsachen traegt, ist der cost-per-wear total niedrig.
  6. Dieser super leckere Kokos-Joghurt, der ganz ohne Zucker und Zusaetze auskommt (ich rede ueber den Original Joghurt). Ich ruehre ihn gerne in meinen Chia-Pudding und er eignet sich perfekt fuer Tzatziki.Kokos Joghurt
  7. Reiseplanung fuer unseren Europa-Urlaub am Ende des Jahres! Ich habe Freunde von mir seit April 2014 nicht mehr gesehen und kann es kaum erwarten, meine Freunde und Familie zu sehen.
  8. Rotkraut im Salat. Gibt nicht nur tolle Farbe, sondern ist crunchy und lecker.Rotkohl Salat
  9. Blumen im Haus. Ich hole meistens ein Bund von einfachen Blumen und verteile sie dann in mehreren Vasen im Haus, z.B. ein paar in einem kleinen Glas auf der Kommode im Schlafzimmer. Die letzten Male hatte ich pinke und weisse Nelken und die Blumen haben ueber 2 Wochen gehalten!Nelken
  10. Glutenfreie Vollkorn-Reis-Pasta – gibt es bei uns sogar im Aldi und ich finde es viel leckerer als normale Pasta.
Advertisements

Pasta mit getrockneten und frischen Tomaten, sowie Basilikum

Dies ist ein Gericht, welches ich mal auf Juist in einer Pizzeria gegessen habe, und seitdem immer wieder koche.

pasta

Es ist nicht originalgetreu, und vor allem ohne Knoblauch (wer mag, kann den gerne hinzufügen), aber innerhalb von 15 Minuten fertig und super lecker!

Am besten ist es, wenn man Kirschtomaten und frischen Basilikum nimmt. Da dieses Essen mit so wenigen Zutaten auskommt, sollten die, welche man verwendet, dafür von umso besserer Qualität sein.

Perfekt also für die Jahreszeit jetzt! Ein Topf frischer Basilikum gehört in jede Küche, wie ich finde.

Pasta mit getrockneten und frischen Tomaten

Zubereitungszeit: 15 Minuten

Schwierigkeitsgrad: sehr einfach

Zutaten für ca. 4 Personen als Hauptgericht:

  • 500g Spaghetti
  • 250g frische Cocktailtomaten (alternativ gehen auch andere Tomaten)
  • 200g getrocknete Tomaten in Öl
  • 8 große Blätter frischer Basilikum
  • Chilli (am besten ist eine frische Schote)
  • 2 EL gutes Olivenöl
  • Salz, Pfeffer

Zubereitung:

Die Spaghetti nach Packungsanweisung in Salzwasser kochen.

In der Zwischenzeit die getrockneten Tomaten abtropfen, in feine Streifen schneiden und in einer Pfanne anbraten (da die Tomaten selbst ölig sind, ist kein weiteres Fett notwendig). Nun die Cocktailtomaten halbieren und zusammen mit der kleingehackten Chilli zu den getrockneten Tomaten geben. Mit etwas Salz würzen und dünsten, bis die frischen Tomaten leicht zusammenfallen. Die Pfanne von der Hitze nehmen.

Den Basilikum ebenfalls in feine Streifen schneiden.

Entweder kann man die Spaghetti direkt mit der Sauce vermischen, oder separat anrichten. Dazu die Spaghetti auf einen Teller geben, mit der Sauce versehen, mit etwas von dem Olivenöl beträufeln, mit dem Basilikum besträuen und mit Pfeffer würzen.

Wie ihr seht: ein wirklich einfaches Gericht, aber es schmeckt total lecker!

Nicht-Veganer mögen es am liebsten, wenn man über das fertige Essen noch etwas Parmesan streut.

Lasst es euch schmecken!

Spaghetti House, London

Eine neue Restaurant-Empfehlung in London! Und high-class Fotos (hust)!

Sicher habt ihr schon eines der Spaghetti House Restaurants in London gesehen- es gibt die beliebte Kette sehr häufig in der Hauptstadt!

Beim letzten Mal war ich zum Lunch mit einer Freundin dort und obwohl ich das Mal davor noch Vegetarierin war (ich glaube, das war vor 4 Jahren?!), wusste ich, dass ich auch als Veganerin viele Optionen haben würde.

Denn auch wenn Pasta und Pizzen ganz oben auf der Speisekarte stehen, gibt es doch mehr Gourmet-Speisen als in anderen italienischen Restaurants und super leckere Salate.

Ich hatte an dem Tag total Lust auf Tomaten und habe dann schließlich die „Penne Arrabbiata“ (PENNE ARRABBIATA spicy tomato sauce with crushed red chillies & cherry tomatoes £8.50) bestellt. Die Weißnudeln waren etwas gewöhnungsbedürftig (ich esse ja immer nur VK-Pasta und finde die viel aromatischer), aber es hat trotzdem richtig gut geschmeckt. Die Tomaten waren ganz frisch und die Sauce super!

Meine Freundin hatte einen Salat (SICILIANA bean salad with dry figs, dates, red pesto, fresh basil & chillies (v) £7.50) und dazu Kräuter-Knoblauch-Baguette.

Wie immer hat es toll geschmeckt, der Service war freundlich und zuvorkommend und die Atmosphäre war warm und herzlich.

Wenn man italienisches Essen mag, ist Spaghetti House definitiv eine gute Adresse!

Sehr positiv finde ich, dass die Gerichte nach vegetarischen Käse gekennzeichnet wurden- dies ist nicht in jedem Restaurant der Fall.

Grundsätzlich sind die Köche bereit, jedes Essen zu veganisieren und man kann sich auch easy etwas zusammenstellen (lassen).

Das Menü findet ihr hier.

Ich war ingesamt in 3 verschiedenen Restaurants in London und alle waren schön!

Zum Abschluss ein weiteres high-quality Bild vom Decor:

Spaghetti House bietet wirklich gute, frische und leckere Küche, dennoch muss ich ehrlich sagen, dass ich, wenn ich mit Veganern essen gehen würde, ein anderes Restaurant wählen würde. Pizza und Pasta sind zwar schön und gut, aber die pflanzliche Küche hat so viel mehr zu bieten als nur das (und in diesem Fall ist das sogar einiges). Ich liebe mein Gemüse zu sehr, als dass ich stärkehaltige Kohlenhydrate in den Vordergrund stellen will. In der Indischen Küche sieht es da schon anders aus!

Sauerkraut + Pasta = eine gelunge Kombination.

Vor ca. 2 Jahren hat meine damalige Mitbewohnerin in Berlin Spaghetti gekocht und diese mit Sauerkraut und Sahne vermengt. Ich weiß noch, dass ich es sehr unappetitlich fand (besonders, weil außer Salz keine weiteren Zutaten verwendet wurden), aber ich wollte unbedingt die Kombination von Sauerkraut und Pasta ausprobieren.

Bereits beim ersten Versuch ist es mir gelungen, ein super leckeres, einfaches und vor allem schnelles Gericht zu kreieren!

Ich habe es gestern wieder gekocht und meine (neue) Mitbewohnerin war absolut hin und weg. Sie liebt Sauerkraut und ich habe sie zum Probieren überredet. Dabei ist es allerdings nicht geblieben 😉

Sauerkraut-Pasta-Gericht

Schwierigkeitsgrad: sehr einfach

Zubereitungszeit: 20 Min.

Zutaten für 2-3 Personen:

  • 1 Zwiebel
  • 250g Pasta (ungekocht)
  • 350g Sauerkraut
  • 1 TL Tomatenmark
  • 1/2 TL Balsamico oder anderer Essig
  • 1 TL Olivenöl
  • wer mag: 100g Tofu (geräuchert oder normal)
  • ca. 10 Cocktail-Tomaten
  • 200ml Flüssigkeit nach Belieben (Pflanzenmilch, Pflanzensahne, Wasser, Gemüsebrühe…)
  • Salz, Pfeffer
  • 1/2 TL Paprikapulver
  • frische Kräuter: z.B. Petersilie oder Salbei
  • optional: getrocknete Tomaten, veganer Käse

Zubereitung:

Die Pasta in Salzwasser al dente kochen.

In der Zwischenzeit die Zwiebel und den Tofu fein würfel und im Olivenöl anbraten, bis die Zwiebeln glasig und der Tofu gebräunt sind. Wenn getrocknete Tomaten verwendet werden, diese klein schneiden und jetzt mit hinzufügen. Nun das Sauerkraut zur Pfanne geben und gut umrühren. Die Gewürze hinzugeben, Tomatenmark und Essig unterühren und mit der Flüssigkeit ablöschen. Ca. 3 Min. köcheln lassen, bis nur noch wenig Flüssigkeit vorhanden ist. Die Cocktail-Tomaten halbieren und unterheben.

Die gekochten Nudeln abtropfen und mit der Sauerkraut-Masse vermengen.

Mit frischer Petersilie bestreuen und servieren.

Wer mag, kann dieses Gericht noch mit geriebenem Käse verfeiern oder ein paar geröstete Sonnenblumenkerne darüber streuen.

Ich habe gestern Salbei verwendet und diesen mit dem Sauerkraut zugleich in die Pfanne gegeben, während ich Petersilie immer am Schluss hinzufügen würde.

Ich bin kein Freund von Sahne-Saucen, und habe nur einen Schuss Sojamilch in die Pfanne getan und für die restliche Flüssigkeit Wasser verwendet, aber wer es etwas schwerer mag, kann auch komplett Sahne verwenden. Die besten Rezepte sind meiner Meinung nach die, die man nach Belieben umwandeln kann 🙂

Guten Appetit allerseits 🙂

Was ich esse: Teil 3/4, Abendessen

Hallo Blogger-Friends 🙂

Hier der versprochene 3. Teil, das Abendessen!

Teil 1 (Frühstück) findet ihr hier und Teil 2 (Mittagessen) ist hier .

Wie schon erwähnt, esse ich abends fast immer warm und dann bereite ich eine richtige Mahlzeit zu.

Pasta

Gestern Abend zum Beispiel habe ich Nudeln gekocht und mit einem Rest Kürbis-Suppe als Sauce gegessen, dazu Cocktailtomaten und ein bisschen Kürbiskernöl.

Manchmal esse ich auch Lasagne 🙂

Oder ich bereite eine vegane Bolognese-Sauce.

Gerne mag ich auch ein sehr einfaches Gericht. Dazu einfach getrocknete Tomaten kleinschneiden, in einer Pfanne braten, frische kleingeschnittene Tomaten hinzu, das ganze mit Salz und Pfeffer würzen, gekochte Pasta unterheben und mit frischem Basilikum servieren. Oft streue ich noch Hefeflocken darüber.

Bratlinge

Häufig bereite ich mir Bratlinge zu und esse sie dann mit Gemüse, manchmal auch mit etwas Kartoffelbrei, je nachdem, auf was ich Hunger habe.

Meistens mache ich mir aber eine Gemüsepfanne dazu. Oder Ofengemüse, ich bin ein großer Fan von geröstetem Gemüse!

Total gerne mag ich Butternut Squash, Zucchini, Rote Bete, Süßkartoffeln, Kürbis, Auberginen… Kartoffeln mache ich auch oft. Ach, einfach alles ist gut, was im Ofen geschmort hat 😉

Einfach etwas Olivenöl und Gewürze über das Gemüse und ab in den Ofen. Wenn ein leckerer Duft durch die Wohnung zieht, ist es meist fertig 🙂

Stir Fry´s

Im Wok mache ich auch wirklich oft etwas. Abends esse ich oft nur Gemüse, aber ich serviere das stir fry auch oft mit etwas Vollkornreis oder mische es direkt im Wok mit eifreien Woknudeln.

Gemüse-Tartes

Serviert mit einem Salat ein super leckeres Essen! Für den Teig nehme ich Vollkornmehl, etwas Fett, Wasser und Salz, lasse das ganze 30 Minuten (oder länger) im Kühlschrank ruhen und mache mich dann an die Gemüsemischung. Hier kann man wirklich alles nehmen, was man gerade da hat. Das Gemüse brate ich kurz in der Pfanne an, dann vermische ich es mit entweder püriertem Tofu oder mit Soja-Joghurt, Gewürzen und zur Bindung gebe ich ein Flax-Ei hinzu (Ei-Ersatzpulver geht auch). Wichtig: die Tarte vor dem Anschneiden unbedingt ruhen lassen, sonst zerfällt sie in 1000 Teile… Nicht, dass mir das schon passiert wäre, ähem 😉

Curries

Ich liebe ein gutes Curry! Perfekt für Veganer, da man auch hier wieder alles Gemüse verwenden kann und mit Kokosmilch ist alles besser. Finde zumindest ich 😉

Ein gutes Currypulver ist hilfreich, falls man nicht ganze Gewürze verwendet (ich LIEBE ganzen Kreuzkümmel, Koriander und Fenchel). Das beste Currypulver, das ich jemals verwendet habe, hatte ich bei einem Urlaub in Dubai gekauft. Generell habe ich das Gefühl, Gewürze direkt aus dem asiatischen/fern-östlichen Raum sind viel besser, als konventionelle aus dem Supermarkt.

Eintöpfe/Gemüsegerichte

Schon wieder Gemüse?! Aber klar doch 😀

Da ich ja sowieso herzhafte Mahlzeiten liebe, bin ich auch ein großer Fan von Chilli´s, in meinem Fall, veganen Chilli´s.

Aber andere eintopfähnliche Gerichte, bereite ich ebenso häufig zu. Rein kommt, worauf ich Lust habe und was ich im Kühlschrank habe.

Obwohl ich manchmal auch gezielt Lebensmittel für bestimmte Rezepte einkaufe, ist es doch meistens so, dass ich in den Kühlschrank bzw. die Vorratskammer schaue und danach entscheide, was ich kochen werde.

Meine Gastmama in Irland hat schon damals gesagt, dass ich die Königin der mit-den-letzten-Resten-kochen-und-zauberhafte-Resultate-Erzielerin sei 😉

Ich glaube, das war es, was das Abendessen betrifft!

Morgen gibt es dann den letzten Teil, Snacks 🙂

Lasst euch euer Abendessen schmecken!