Freitags-Favoriten!

Wohoo! Es ist wieder mal soweit!

Viele tolle Dinge der letzten Woche werden nun vorgestellt:

1. Diese Schuhe. Ich glaube, ich muss gar nichts sagen. Außer vielleicht, dass diese Schuhe mein allererstes Paar Converse werden.

2. YOGA. Ewig nicht gemacht (unter Anleitung) und es war so toll.

3. Diese Gläser. Sehen nicht nur cool aus, sondern lassen sich auch super handhaben! Ich will sie haben.

4. Leckere fertige Smoothies, wenn man gerade keinen Vitamix zur Hand hat.

5. Die neue Handyhülle meiner Freundin. Wie genial ist die denn bitte?!?!?!?!!?!?!?!?!?!?!?! Ich finde keine Worte!

6. Dieses neue Duschgel. Es riecht nach Minze, ist ohne scheiß Inhaltsstoffe und ich mag es!

7. Falafel.

8. Dieser Spruch:

9. Jahreszeiten-Mode, wie hier bei H&M.

10. Obst zum Frühstück.

Habt ein wunderbares Wochenende mit viel Sonne, Spaß und Erholung!

Advertisements

Ein Smoothie-Rezept und Tiere retten.

Wie ihr vielleicht gestern auf Facebook gesehen habt, habe ich ein Smoothie-Bild gepostet. Ist es nicht schön? 🙂

Jedenfalls ist dieses Rezept nach meinem Lieblingssmoothie mein 2. Favorit!

Orangen-Kirsch-Smoothie mit Zimt

Zutaten

  • 2 Orangen
  • 2 kleine Äpfel
  • 2 Handvoll Grünzeug
  • 1 kleine Banane
  • 1 Tasse Kirschen (frisch oder gefroren)
  • 200ml Orangensaft
  • 150ml Wasser (oder ganz Wasser)
  • 1,5 TL Zimt
  • Zusätze nach Bedarf, ich habe diese Afa Algen genommen. Die schmecken nicht so stark wie andere Algen und ich fühle mich einfach gut, wenn ich sie nehme 🙂

Zubereitung:

Alle Zutaten in den Mixer geben und bei vollem Speed beobachten, wie sich aus den Einzelteinen ein wunderhübscher pinker Smoothie bildet!

Ich muss hier nochmal den Vitamix erwähnen. Mit dem kann man einfach die besten Smoothies machen und braucht die einzelnen Zutaten noch nicht mal kleinschneiden. Echt genial!

Bei der Farbe der Smoothies muss ich an Claudi denken. Die feiert heute übrigens den 1. Bloggeburtstag 🙂

Herzlichen Glückwunsch! Schön, dass es dich und deinen Blog gibt!

 

Und jetzt zu den Tieren

Ich weiß, dass es einige Leute gibt, die nicht wegen den Tieren Veganer geworden sind, sondern aus persönlichen Gründen.

Allerdings muss jeder zugeben, dass es einfach der blanke Wahnsinn ist, wie viel Tiere jeden Moment umgebracht werden.

Ein tolles Tool, mit dem berechnet wird, wie viele Tiere man schon „gerettet“ hat, bietet PETA.

Cool, oder? Und das war letzte Woche, das heißt, jetzt sind es noch mehr!

Das Quiz „How green is your diet?“ findet ihr hier.

Viel Spaß dabei und lasst euch den Smoothie schmecken 😉

Vitamix-Review und 3 Rezepte (stabmixertauglich!)

Das beste Weihnachtsgeschenk, das ich erhalten habe, war wohl der Vitamix (!!!!!!!!!!!!!) zum 3-monatigen (!!) Testkochen/-mixen/-zaubern von der lieben Firma Keimling!

Ich habe ja schon ewig mit diesem Mixer geliebäugelt und als dann Claudi den Vita-Mix bekam, wollte ich ihn noch mehr haben. Allerdings hat mich der Preis schon abgeschreckt und da ich häufig gehört habe, er sei schwer zu reinigen, kam die Gelegenheit, ihn zu testen, gerade recht.

Natürlich habe ich ihn direkt ausprobiert und an einem Tag alleine 3 Rezepte gemacht 😉

Zunächst gab es einen Smoothie.

Ich war so aufgeregt, den Vitamix zu testen, dass ich überhaupt nichts dokumentiert habe… (Ich wohne übrigens bei Selters.)

In den Mixer habe ich 2 Äpfel, 1 kleine Banane, 1 Orange und 1 Tasse Sauerkirschen gegeben und das Ergebnis war super; besonders die cremige Konsistenz hat mich überzeugt.

Das zweite Rezept war dieses hier: Cookie Butter von der Fitnessista.

Eigentlich soll man dafür die Nassklinge benutzen, die ich allerdings nicht habe 😉 Es hat dann entsprechend länger gedauert, aber hat funktioniert!

Mein 3. Vitamix-Versuch war dann eine Rote Bete Suppe mit Apfel und Meerettich.

Sieht nicht sonderlich appetitlich aus, aber das kommt noch.

Garniert mit Meerettich, Schnittlauch und etwas Portolak sieht das schon besser aus 😉

Für 2 Personen habe ich 1 Apfel, 2 kleine Rote Bete, 150ml Kokosmilch, ca. 200ml Wasser, 2 EL Meerettich, 1 daumengroßes Stück Ingwer, Salz, Pfeffer, 1/2 TL Cumin und Chili genommen.

Die Suppe war richtig lecker und ist im Vitamix auch tatsächlich heiß geworden! Bei 1200 Watt auch kein Wunder.

Nachdem ich den jetzt ein paar Tage getestet habe (hauptsächlich Smoothies), hier eine kleine Review. Und ein Mango-Sorbet, davon werde ich noch berichten! Oh my. So lecker.

Optik

Ein Highlight. Sieht super aus und ich liebe das Rot! Klassisch und ohne viel Schnick-Schnack.

Bedienung

Der Vitamix kommt mit einer Anleitungs-CD, auf der auch diverse Rezepte vorgestellt werden. Dies gibt einen super Überblick über das, was man alles mit dem Vitamix machen kann.

Außerdem bekommt man noch eine schriftliche Anleitung, in der auch die einzelnen Elemente erklärt werden.

Der Vitamix besteht aus der Base, dem Behältnis mit der Klinge, dem Temper (Stößel) und dem 2-teiligen Deckel.

Man kann einen unterschiedlichen Speed einstellen und hat einen Hebel zum Ein- bzw. Ausschalten.

Alles ist allem ist er kinderleicht zu bedienen.

Geräuschpegel

Der Vitamix ist sehr, sehr laut. Nicht zu empfehlen, wenn man in einer WG wohnt und sich spät abends oder früh morgens etwas darin zubereiten will.

Funktionen

Im Vitamix kann man einfach alles machen. Er bekommt jedes noch so harte Gemüse klein, crusht Eis, erwärmt die Speisen… der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt.

Besonders empfehlenswert natürlich für Rohköstler.

Zeitaufwand

Es ist extrem wenig Zeit notwendig, um mit dem Vitamix Speisen zuzubereiten.

Suppen sind in 5 Minuten fertig (und auch heiß!) und gerade das spart eine Menge Zeit der konventionellen Herd-Methode gegenüber.

Ich habe schon einige Mixer ausprobiert und dieser arbeitet am schnellsten.

Reinigung

Der Vitamix ist entgegen meiner Befürchtungen leicht zu säubern. Mein Trick: ich gebe einen minikleinen Tropfen Spüli in den Mixer, fülle mit Wasser auf, mixe einmal durch, wische einmal mit einem Schwamm den Innenraum aus und sauber ist er!

Platzbedarf

Obwohl der Vitamix größer ist als die meisten herkömmlichen Mixer, nimmt er doch nicht wesentlich mehr Platz weg und macht auch optisch etwas her (so ein bisschen wie die KitchenAid ;)).

Fazit

Ich bin froh, dass ich den Vitamix noch ein bisschen testen kann, da es noch einiges gibt, das ich ausprobieren möchte.

Bisher kann ich allerdings sagen, dass mir bis auf die Lautstärke (er ist wirklich laut) alles gefällt.

Jetzt muss ich nur schauen, wie oft ich ihn tatsächlich nutze und ob sich der Preis dann für ihn lohnt.

Denn obwohl ich Rohkost wirklich mag und auch jeden Tag Salat esse und häufig Smoothies trinke und auch rohe Desserts super gerne mag, so finde ich doch manchmal, dass die rohen Gerichte schwerer verdaulich sind. Zumindest geht mir das so.

An dieser Stelle noch ein paar Infos unter diesem Link für die Rohkost-Fans unter euch 🙂

Wer Fragen hat oder gerne möchte, dass ich ein spezielles Gericht mit dem Vitamix teste- sagt mir einfach Bescheid.

Weihnachts-Smoothie!

Bevor ich nach San Diego gefahren bin, habe ich meine Vorräte „leergekocht“. Hat super gut geklappt und es kamen wieder tolle Sachen dabei heraus 🙂

Unter anderem ein Weihnachts-Smoothie!

Den müsst ihr ausprobieren!

Bilder reiche ich nach, es ist 22.30h und morgen um 7h muss ich am Flughafen sein. Gut, dass ich ein bisschen vorgepackt habe… Heute war ich ja in einer Outlet Mall. Ich war in Mexiko!!!!!!!!!! Ok, die paar Schritte, die gefehlt haben 😉 Ehrlich, das wären max. 10 Schritte gewesen. Und ich habe neue Laufschuhe!!!! Die müssen in den neuen Koffer eingepackt werden.

Ok, jetzt das Rezept, das nächste Mal melde ich mich aus Deutschland… 😦 Oder aus Detroit, wenn ich 3h am Flughafen Aufenthalt habe.)

Weihnachts-Smoothie

Schwierigkeitsgrad: einfach

Zubereitungszeit: unter 5 Minuten

Zutaten für 2 Personen:

  • 1 Packung Seidentofu
  • 6-8 EL Kakao
  • 2 grooooße Handvoll Babyspinat
  • 1 TL Kokosöl
  • 1 TL Vanilleextrakt
  • 1 Banane
  • 1 EL Lebkuchengewürz oder ähnliche Gewürzmischung
  • ca. 300ml Pflanzenmilch/Wasser/Saft

Zubereitung:

Alle Zutaten in den Mixer geben und gut mixen!

Ich habe außerdem noch von meinem Superfood Berry Powder dazugegeben. Beeren passen auch prima, besonders Himbeeren!

Ich hoffe, der Smoothie schmeckt euch genauso gut wie mir 🙂

Mein liebster Smoothie.

Nur als Info. Auch heute arbeite ich von Zuhause aus, da es in Silverlake immer noch keinen Strom gibt. Was hab ich Glück, dass ich nicht da wohne (da wollte ich nämlich eigentlich hinziehen)!!

Gestern wollte ich ja direkt nachdem ich hier ankam, loslegen, aber dann habe ich mich erstmal 2h hingelegt, weil ich so müde war. Und dann bin ich mit meiner Mitbewohnerin zum Beauty Salon gegangen und wir haben uns eine Mani/Pedi im Massagestuhl gegönnt 😉 Und dann haben wir gekocht. Dann gegessen und geredet und das Ende vom Lied war, dass ich um 4.30h mein mir selbst gesetztes Ziel erreicht habe… Da fand ich es prima, dass, als mein Wecker um 6.30h geklingelt hat, ich noch weiterschlafen konnte!

Knapp 4h später war ich immer noch müde und da musste ein Smoothie her.

Mein Lieblings-Smoothie. Einen anderen mache ich nicht.

Mein Lieblings-Smoothie

Zubereitungszeit: 2 Minuten

Schwierigkeitsgrad: super einfach

Zutaten für 2 Personen:

  • 1 Handvoll Babyspinat
  • 1/2 Banane (wer mag, kann mehr nehmen, ich bin einfach kein Bananenfan, deswegen nehme ich eine halbe)
  • 100ml Milchersatz (ich nehme ungesüßte Vanille-Mandelmilch)
  • 100ml Orangensaft (am besten frisch gepresst)
  • 100ml Wasser
  • 1 Löffel Proteinpulver oder anderes Pulver (Ich verwende ein „Supergreen Foods Powder“ mit Spirulina und Co. Es ist Bio und rein natürlich und super lecker. Noch dazu hat es einen Beerengeschmack, da zum Beispiel getrocknetes Erdbeerpüree drin ist :))
  • Leinsamen nach Belieben (ich gebe manchmal ca. 1 TL dazu)

*wer möchte, kann gefrorene Bananen nehmen oder Eiswürfel verwenden. Ich mag keine kalten Getränke, insofern trinke ich den Smoothie „warm“.

Zubereitung:

Alle Zutaten in einen Standmixer geben und für ca. 1 Minute mixen.

In ein Glas geben und servieren oder luftdicht abfüllen und aufbewahren, bis der nächste Hunger kommt.

Ich nehme mir oft einen Smoothie mit auf Arbeit und fülle ihn einfach in eine kleine Flasche ab.

So lecker. Ich könnte das jeden Tag trinken.

Alles kommt in den Mixer (und nein, das ist kein Schimmel, das ist mein Supergreen Powder!)

YUM!

Was ich esse: Teil 1/4, Frühstück

Hallo ihr Lieben,

da ich ständig gefragt werde, was ich so esse, dachte ich, dass ich am besten eine kleine Serie erstelle, in der ich aufliste, was ich täglich zu mir nehme.

Die Serie unterteile ich in 4 Teile:

  • Frühstück
  • Mittagessen
  • Abendessen
  • Snacks

Heute gibt es den ersten Teil, Frühstück 🙂

Dazu muss ich sagen, dass ich nicht so die Frühstücks-Person bin und häufig vor der Uni gar nichts esse, weil ich einfach absolut keinen Hunger habe, wenn ich aufstehe. Ich esse meistens erst 1,5 Stunden später etwas und auch nur, wenn ich dann wirklich Hunger habe. Wobei ich manchmal, wenn ich den ganzen Tag Uni habe, schon morgens eine Kleinigkeit esse, damit ich genügend Energie für den Tag habe und mein Blutzuckerspiegel stabil bleibt (mir wird sonst wirklich schnell schwindlig).

Haferflocken

Ich esse zu 95% Haferbrei als Frühstück und liebe es! Die Haferflocken koche ich meist mit Wasser und streue später etwas Leinsamen darüber, frisches Obst oder gefrorene Blaubeeren, Zimt, Marmelade oder Nussbutter, Kokosraspeln… je nachdem, auf was ich Lust habe, allerdings nie mehr als 3 EL insgesamt.

Porridge mit Äpfeln, Bio-Mandelpüree und Zimt ♥

Einmal habe ich ein Stück Bitterschokolade in den Porridge gegeben und mit 3 Tropfen Pfefferminzöl verrührt- omg, das war so gut! Wie After Eight!

Saft

Wenn ich daheim bei meinen Eltern bin, trinke ich morgens gerne einen frisch gepressten Saft zum Frühstück. (ich selbst habe nämlich keinen Entsafter)

Beim EntsaftenAm liebsten mag ich im Saft Karotten, Äpfel, Rote Bete, Ingwer und ein bisschen Zitrone.

Es ist unglaublich, aber man braucht wirklich einiges an Obst und Gemüse, um genügend Saft für 2 Personen zu bekommen. Die Obst- und Gemüsereste verwenden diejenigen, die einen Dehydrator haben, anderweitig, ich allerdings habe noch keine Verwendung gefunden. Außer, sie zu kompostieren.

4 Karotten, 1 Rote Beete, 1 Apfel Smoothie

Wenn ich morgens als erstes Sport mache, dann trinke ich manchmal einen Smoothie, bestehend aus Früchten, Haferflocken, etwas Leinsamen und einer Mischung aus Wasser veganer Milch.

Besonders gut finde ich Mangos, Himbeeren, eine halbe Banane, Spinat und Haferdrink. Ich verwende selten gefrorene Zutaten, da ich kalte Getränke überhaupt nicht mag und auch nicht das Gefühl habe, dass sie gut für meinen Körper sind. Nichts ist schlimmer für mich als Sprudel direkt aus dem Kühlschrank, am besten noch mit Eis serviert… Wobei ich Eiscreme selbst mag 😉

YUM!

Pancakes

Besonders gern esse ich Pancakes, wenn ich den Abend davor unterwegs war und erst spät frühstücke 😉

In den Teig kommt folgendes: 1/2 Tasse Haferflocken, 1/2 Tasse Vollkornmehl, 1 TL Backpulver, 1 Prise Salz, 2 TL Öl, 3 EL Apfelmus, ca. 1/2 Tasse Wasser, 1 TL Zimt. Alle Zutaten verrühren, einige Minuten stehen lassen und dann Pancakes in der heißen Pfanne backen und nach Wunsch noch „belegen“, zum Beispiel mit Blaubeeren. Meistens gebe ich in den Teig noch eine geriebene Karotte und esse die Pfannkuchen dann mit Apfelmus.

Heute morgen habe ich einen Saft getrunken (1 Rote Beete, 1 Apfel, 4 Karotten)

und dann später, anstelle von einem Lunch, Pancakes gegessen 😀

Diese Pancakes. Mit Maple Syrup. So lecker.

Frisches Obst

Ich liebe Obst so sehr und beginne meinen Morgen gerne mit etwas Frischem. Egal ob ein Apfel, eine Orange oder Mango, bis auf Birnen und Bananen mag ich jede Obstsorte.

Ja, so sieht es also aus mit meinem Frühstück.

Wer Fragen hat, nur zu!